Eine To-Do-Liste für Schwangere – diese 13 Dinge musst du vor der Geburt erledigen

Die neun Monate vor der Geburt sind häufig von vielen Vorbereitungen geprägt, schließlich soll alles perfekt geplant werden, bevor der Neuankömmling das Licht der Welt erblickt. Es gibt also eine relativ lange To-Do-Liste für dich, die du während deiner Schwangerschaft Stück für Stück abarbeiten solltest. So kannst du leicht Stress vermeiden und dich im Anschluss entspannt zurücklehnen.

1. Auf die Suche nach einer Hebamme gehen

So früh wie nur möglich solltest du auf die Suche nach einer Nachsorgehebamme gehen, welche dich nach der Geburt unterstützt. Da in Deutschland generell eine Hebammennot herrscht, solltest du ab der 14. Schwangerschaftswoche mit der Suche nach einer treuen und fachlich sehr betrauten Begleiterin beginnen.

2. Die Schwangerschaft dem Arbeitgeber melden

Ebenfalls im ersten Schwangerschaftsquartal, bestenfalls direkt nach der glücklichen Nachricht über deine Schwangerschaft, sollte dein Arbeitgeber über die anstehende Geburt informiert werden. Wenn möglichst, kannst du direkt den geplanten Geburtstermin ankündigen.

3. Einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen

Zwar sind die meisten Geburtsvorbereitungskurse erst ab dem sechsten Monat der Schwangerschaft sinnvoll, dennoch kannst du dich bereits frühzeitig für einen solchen Kurs anmelden. So kannst du vielleicht vermeiden, eventuell keinen Platz mehr zu bekommen.

4. Eine Geburtsklinik finden

Ab der 16. Schwangerschaftswoche beginnt dann die Qual der Wahl. Jetzt solltest du auf die Suche nach einer geeigneten Geburtsklinik gehen. Möchtest du daheim gebären, so solltest du dafür schon eine Hebamme gefunden haben, die dich unterstützt.

5. Mutterschaftsgeld beantragen

Sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt steht dir vielleicht Mutterschaftsgeld zu, bist du berufstätig. Da die finanzielle Unterstützung vor und nach der Geburt wichtig ist, solltest du das Mutterschaftsgeld rechtzeitig, das heißt im zweiten Schwangerschaftsdrittel, beantragen.

6. Eine Tagesmutter oder einen Kitaplatz finden

Es hört sich zwar komisch an, jedoch ist es manchmal ganz schön sinnvoll, schon während der Schwangerschaft nach einer Tagesmutter oder nach einem Kitaplatz für deinen kommenden Sprössling zu suchen. Das Jugendamt kann dir eine passende Liste aushändigen.

7. Die Erstausstattung auf die Beine stellen

Windeln, Wickeltisch und Babybettchen – in den letzten drei Monaten deiner Schwangerschaft geht es um die Wurst. Alles sollte für die Ankunft des neuen Familienmitgliedes vorbereitet werden. Die Erstausstattung sollte also jetzt angeschafft und das Kinderzimmer eingerichtet werden.

8. Elterngeld beantragen

Im letzten Schwangerschaftsdrittel geht es erneut ums Geld: Deine Anträge auf Elterngeld sollten bereits vor der Geburt ausgefüllt werden. Einige Dinge kannst du dann nach der Ankunft deines Babys ergänzen.

9. Die Krankenkasse informieren

Deine Krankenkasse wird in der Schwangerschaft manchmal dein bester Geldgeber. In jedem Fall solltest du eine gynäkologische Bescheinigung über den Geburtstermin bei der Krankenkasse abgeben, damit du Mutterschaftsgeld erhalten kannst. Außerdem solltest du über die Krankenversicherung deines Babys nachdenken. Ist dieses familienversichert oder muss dies anders geregelt werden?

10. Die Kliniktasche packen

Wenn es immer näher an die Geburt herangeht, muss deine Kliniktasche gepackt im Hausflur stehen und griffbereit darauf warten, geschnappt und ins Krankenhaus gefahren zu werden. Spätestens acht Wochen vor der Geburt solltest du also die Koffer packen und an alle wichtigen Utensilien und Dokumente denken.

11. Eventuell das gemeinsame Sorgerecht beantragen

Solltest du nicht verheiratet sein, muss noch die Vaterschaft anerkannt werden. Dazu solltet ihr einen Ausflug ins Standesamt oder zum Jugendamt machen. Dann klärt sich nach der Geburt auch die Frage des Sorgerechtes..

12. Den Haushalt auf die Geburt und das neue Familienmitglied vorbereiten

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Treu nach diesem Sprichwort solltest du auch in deinem Haushalt einige Vorbereitungen auf die Geburt treffen. Du kannst Essen einfrieren, damit nach der Geburt nicht direkt wieder der Ofen qualmen muss. Zudem kannst du deinen Kühlschrank vorab füllen. So entfällt der Großeinkauf im Stress.

13. Auch der Vater hat etwas zu tun!

Sicherlich findet bei euch eine Aufgabenteilung statt, wenn es um wichtige Ämtergänge oder um die Auswahl der Geburtsklinik geht. Dennoch hat auch dein Partner einige Dinge zu besorgen. So sollte er Elternurlaub anmelden oder sich bei verschiedenen Vorbereitungskursen, beispielsweise bei der Säuglingspflege, anmelden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.