Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb

Ein Blick hinter die Kulissen - wie in den Werkstätten der "Samariterherberge" unsere personalisierten (Handmade-)Babyartikel entstehen

Ob zur Geburt, zur Taufe oder zu Weihnachten – was gibt es Schöneres als ein persönliches Präsent für den kleinen Liebling?
Personalisierte Babygeschenke, an denen die Eltern und der Nachwuchs lange Freude haben, sind schließlich etwas ganz Besonderes! Das dachte sich auch unser Baby Sweets Team, als es 2018/2019 auf der Suche nach einer kleinen Stickerei war, um ausgewählte Babyartikel liebevoll und individuell besticken zu lassen.
Schließlich sind wir auf die Stiftung „Samariterherberge“ gestoßen, die Menschen mit Behinderungen in Horburg, Merseburg und Bad Dürrenberg eine Vielzahl an Arbeits- und Wohnungsangeboten bietet. Seit 2019 unterstützen uns die Beschäftigten der Stiftung tatkräftig und erfüllen die individuellen Wünsche unserer Kund:innen mit ganz viel Liebe und Sorgfalt!

In diesem Jahr konnten wir dem Team der Stickerei in Merseburg endlich einen Besuch abstatten und möchten euch einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und unsere wunderbare Zusammenarbeit geben.

Baby Sweets meets die Stiftung „Samariterherberge“ - zu Besuch in Merseburg

Noch einige wenige Handgriffe und dann ist der niedliche Plüschelefant endlich fertig! Behutsam wird das Handmade-Kuscheltier in eine ebenso handgefertigte, nachhaltige Papiertüte gepackt und ist bereit für den Versand.
Bei unserem Besuch der Werkstatt der Stiftung „Samariterherberge“ in Merseburg durften wir – eine Handvoll Baby Sweets Mitarbeiter:innen – gespannt zusehen, wie die Beschäftigten der Stickerei mit ein paar letzten, sorgfältigen Stichen den beliebten Stoffelefanten aus unserem Online-Shop fertig nähten. Wir waren nicht nur unglaublich beeindruckt, sondern vor allem auch dankbar, dass wir das gesamte Team der Stickerei endlich einmal persönlich kennenlernen konnten.

Eigentlich war unser Treffen bereits für 2020 angedacht, allerdings musste es wegen Corona immer wieder verschoben werden. In diesem Sommer war es dann aber endlich so weit! Nach einer kleinen Begrüßungsrunde kamen wir miteinander ins Gespräch – es wurde fotografiert, gelacht, Kekse genascht und sich viel ausgetauscht. Natürlich bekamen wir auch genaue Einblicke in den Alltag der Beschäftigten und erfuhren ganz viel über die einzelnen Arbeitsprozesse. Am Ende des Tages waren wir noch einmal ganz besonders stolz auf die enge Zusammenarbeit mit der Stiftung!

Die Stiftung „Samariterherberge“ – eine Einrichtung mit langer Tradition

Die Stiftung „Samariterherberge“ wurde bereits 1853 gegründet, ist seit 1958 in der Behindertenhilfe und seit 2021 auch in der Seniorenhilfe aktiv. Die Stiftung betreibt unterschiedliche Wohnangebote, eine Vielzahl von Arbeitsangeboten und einen ambulanten Pflegedienst für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Ungefähr 150 Mitarbeiter:innen geben jeden Tag ihr Bestes, den anspruchsvollen Aufgaben gerecht zu werden.
Im Tätigkeitsbereich der Behindertenhilfe werden Erwachsenen mit vorrangig geistiger Behinderung auf ihrem Lebensweg begleitet und beraten. Das Team gibt alles dafür, dass Menschen mit Behinderung ihre Lebensvorstellung weitestgehend verwirklichen können und keine Ausgrenzung erfahren. Aus diesem Grund richtet sich ihre Arbeit stets nach den Wünschen, Bedürfnissen und dem individuellen Hilfebedarf ihrer Klient:innen.

Welche Möglichkeiten bieten die Werkstätten Menschen mit Behinderung?

Zur Stiftung „Samariterherberge“ gehören auch die Werkstätten, die Menschen mit Behinderung eine Teilhabe am Arbeitsleben oder sogar eine Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag ermöglichen. Sie bieten neben Arbeitsplätzen auch interessante Bildungsangebote an. Alle Menschen, die aufgrund ihrer Ressourcen auf dem 1. Arbeitsmarkt (noch) nicht vermittelbar sind, haben Anspruch auf einen Werkstattplatz.

Bevor die Beschäftigten eine Tätigkeit in einer der Werkstätten nachgehen können, durchlaufen sie eine Ausbildung im Berufsbildungsbereich. Dabei erlangen die Teilnehmer:innen nicht nur alle relevanten Fähigkeiten und Fertigkeiten, sondern bekommen zusätzlich wichtige Alltagskompetenzen für die weitere Persönlichkeitsentwicklung vermittelt.

In den Werkstätten selbst können Menschen mit Behinderung in den Bereichen Industriemontage und Verpackung, Holzverarbeitung, Gartenpflege, Baudienstleistung, Wäscherei, Catering, Bürodienstleistung und natürlich in der Stickerei arbeiten. Dabei entscheiden die im Berufsbildungsbereich erworbenen und festgestellten Fähigkeiten, aber auch die individuellen Ziele und Interessen, in welchem Arbeitsbereich die Beschäftigten arbeiten werden. Jede:r sollte das machen können, was ihm oder ihr am meisten Freude bereitet! Die Beschäftigten werden dahingehend auch bestmöglich unterstützt und gefördert.

Teamarbeit und gegenseitige Unterstützung als Voraussetzung

Wichtig ist natürlich auch die Zusammenarbeit im Team! In den einzelnen Gruppen wird jeweils geschraubt, gestapelt, geknotet, gepackt, gekocht, gewaschen, geputzt und gestickt. Das funktioniert nicht ohne Teamgeist und gegenseitige Unterstützung!
Die geschulten Gruppenleiter:innen sind bei Fragen und Problemen die ersten Ansprechpartner:innen und haben stets alle Aufgaben sowie Termine der Beschäftigten im Blick. Sie unterstützen und fördern ihre Gruppenmitglieder zu jeder Zeit!
Die Beschäftigten arbeiten 35 Stunden wöchentlich und können nicht nur zwischen unterschiedlichen arbeitsbegleitenden Angeboten, wie z.B. sportlichen Tätigkeiten wählen, sondern haben auch jeden Tag in der Mittagspause die Auswahl zwischen zwei leckeren, frischgekochten Gerichten.
Wenn durch eine gezielte Förderung ein Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt möglich wird, ist das der größte Erfolg des gesamten Teams! Aber auch kleinere Fortschritte werden in den Werkstätten der Samariterherberge stets wertgeschätzt.

Die Zusammenarbeit mit Firmen: spannend und herausfordernd zugleich!

Die Werkstätten arbeiten mit unterschiedlichen Firmen zusammen und erhalten dementsprechend Aufträge von Privat- und Großkund:innen. Doch wie läuft so eine Zusammenarbeit überhaupt ab? „Eigentlich findet alles genauso wie in der freien Wirtschaft statt“, erzählt uns Ricarda Zimmermann, die Gruppenleiterin der Stickerei in Mersebug.
In enger Abstimmung und regelmäßigen Austausch mit den auftraggebenden Unternehmen erstellen die verantwortlichen Mitarbeiter:innen Angebote, nehmen Terminplanungen vor und übernehmen die Vor- und Nacharbeiten. Die Aufträge selbst erledigen dann die Beschäftigten in ihren jeweiligen Arbeitsgruppen sorgfältig und gewissenhaft. Von einfachen Sortieraufgaben bis hin zu komplexen Arbeiten, wie dem Bedienen einer Stickmaschine, ist alles dabei. Dabei werden die Arbeitsprozesse so gestaltet, dass sie den Fähigkeiten und Fertigkeiten der Beschäftigten gerecht werden.

Baby Sweets und die Stickerei der „Samariterherberge“ – eine einzigartige Zusammenarbeit

Seit mittlerweile mehr als zwei Jahren arbeiten wir mit der Stickerei der Stiftung „Samariterherberge“ zusammen. Nach unserer Anfrage im Jahr 2019 wurde die erste Stickmaschine gekauft und ein kleines Team für die neuen und spannenden Aufgaben zusammengestellt. Damit ist ein völlig neuer und vor allem kreativer Arbeitsbereich entstanden, der sich seitdem stetig weiterentwickelt hat.
Nach weiteren Treffen und Besprechungen erstellte das Team der Stickerei erste Muster und Proben, bis sie im August 2019 endlich starten konnten. Handtücher aus der Eigenkollektion „Little Elephant“ und „A star is born“ waren die ersten Produkte, die mit individuellen Namen bestickt wurden. Seitdem ist viel passiert!

Elefant, Koala & Co. – zauberhafte Stickarbeiten und eine erste Handmade Kollektion

Mittlerweile bestickt das Team Handtücher und Kuscheldecken mehrerer Baby Sweets Eigenkollektionen und arbeitet in zwei großen Räumen mit modernen Geräten. Täglich gestalten die Beschäftigten ausgewählte Babyartikel individuell mit Namen sowie Geburtsdaten und freuen sich über das großartige Feedback unserer Kund:innen!

Ganz besonders stolz ist das Team auf die selbst kreierte und in enger Zusammenarbeit mit Baby Sweets entstandene „Handmade-Kollektion“. Neben einem zauberhaften Plüschelefanten werden verschiedene Kissen mit niedlichen Elefantenmotiven liebevoll handgefertigt. Das Besondere dabei ist außerdem, dass die handgemachten Kissen und Kuscheltiere zusätzlich personalisiert werden können. Neben dem Namen, dem Geburtstagdatum, dem Gewicht und der Größe haben unsere Kund:innen nun auch die Möglichkeit, zwischen vier verschiedenen Farbvarianten zu wählen. Eine wundervolle Geschenkidee für wirklich jeden Anlass!

Alle Produkte der Handmade-Kollektion werden komplett in der Werkstatt Merseburg hergestellt. Vom Zuschnitt der Stoffe, über das Nähen, das Besticken der Ohren bis hin zum Befüllen erledigt das Team der Stickerei alle notwendigen Arbeitsschritte selbst!

Feinmotorik, Multitasking und ein komplexer Arbeitsprozess

Aber auch alle anderen anfallenden Aufgaben übernehmen die Beschäftigten der Stickerei selbstständig. Das beginnt beim Holen und Bringen der Ware, läuft über die Warenannahme, das Anlegen von einfachen Stickdateien mit der Sticksoftware, dem gesamten Arbeitsprozess des Stickens (Einspannen in Stickrahmen, Bedienung Stickmaschine, Nacharbeit) und endet beim Verpacken und Versenden. Damit alle Handgriffe routiniert und sicher gelingen, werden die Beschäftigten sorgfältig eingearbeitet und beim selbstständigen Arbeiten unterstützt! Die Gruppenleiterin Ricarda Zimmermann ist natürlich immer vor Ort und kann bei Fragen oder Unsicherheiten helfen.
Mittlerweile sind die Beschäftigten der Stickerei ein tolles Team geworden, das sich gegenseitig unterstützt und hilft.

So soll es weitergehen!

Natürlich hat das Team der Stickerei Merseburg auch viele Wünsche und Pläne für die Zukunft. Sie möchten gerne weitere Handmade-Produkte mit einer größeren Auswahl an Motiven produzieren, ihren Textilbereich erweitern und eventuell auch Textildruck anbieten. Mit Sicherheit gibt es bald viele weitere handgefertigte Babyartikel, die liebevoll in den Werkstätten der Samariterherberge hergestellt werden. Wir sind jedenfalls sehr dankbar für die großartige Zusammenarbeit und freuen uns auf alle zukünftigen gemeinsamen Projekte!