Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb
05.08.2020
Entwicklung

High-Need-Babys – darum leiden sie so häufig unter Schlafstörungen

High-Need-Babys sind vor allem eins: intensiv. Sie benötigen ganz viel Nähe, ganz viel Aufmerksamkeit und äußern ihre Bedürfnisse auch lauter und deutlicher als andere Babys. Was sie dagegen weniger fordern, ist Schlaf.
Sie schlafen schwieriger ein und wachen auch in der Nacht häufig auf. Dieser Aspekt („Awakens frequently“) gehört zu den 12 Kriterien nach Dr. Sears, nach denen beurteilt werden kann, ob ein Kind ein High-Need-Baby ist. Warum High-Need-Babys generell schlechter schlafen können, erklären wir dir in diesem Beitrag.

1. High-Need-Babys können schwerer abschalten

High-Need-Babys sind tagsüber sehr aktiv, haben viel Energie und sind zudem besonders aufmerksam und neugierig. Kein Wunder also, dass sie abends mehr Umweltreize verarbeiten müssen und daher schwerer abschalten können.

2. Schlechtere Reizverarbeitung

High-Need-Babys können außerdem weniger gut Reize (wie z.B. Wärme und Kälte, leichter Hunger, Alleinsein) filtern und blockieren, sodass es schnell zu einer sensorischen Überreizung kommen kann. Aus diesem Grund ist es für sie schwieriger, ein- und durchschlafen.
Um nicht sofort wieder aufzuwachen, müssen sich High-Need-Babys in einer Tiefschlafphase befinden. Sie sind diesbezüglich einfach empfindlicher als andere Babys.

3. Viel Körperkontakt notwendig 

High-Need-Babys haben ein überdurchschnittliches Bedürfnis nach Sicherheit und Vertrauen. Sie wollen tagsüber die meiste Zeit im Arm gehalten werden und sind kaum in der Lage, sich selbst zu beruhigen.
Außerdem mögen High-Need-Babys Trennungen von Lieblingsmenschen gar nicht gerne. Trennungsängste können zu Ein- und Durchschlafproblemen führen, da High-Need-Babys oftmals nicht alleine schlafen wollen. Sie brauchen meist die ganze Nacht Körperkontakt und die Nähe zu ihren Bezugspersonen.

4. Spätere Entwicklung der geregelten Schlafphasen

In der Nacht durchläuft der Mensch mehrere Schlafphasen. Leichtere Schlafperioden wechseln sich mit tieferen Schlafphasen ab. Babys sind während des Übergangs von einer leichten in eine tiefe Schlafphase empfindlicher für äußere Reize und können somit schneller aufwachen. High-Need-Babys sind diesbezüglich noch einmal deutlich störanfälliger für äußere Reize.
In diesen Übergangsphasen werden sie leichter wach als andere Babys und müssen dann immer wieder von ihren Eltern in den Schlaf begleitet werden. Das kann ganz schön kräftezehrend sein!

5. Geringeres Schlafbedürfnis

Bei einigen High-Need-Babys zeigt sich bereits recht früh ein geringeres Schlafbedürfnis als bei anderen Babys. Das könnte daran liegen, dass High-Need-Babys möglicherweise längere Tiefschlafphasen haben und sich dementsprechend schneller regenerieren. Daher scheinen sie weniger Schlaf zu benötigen als andere Babys, was für euch als Eltern zusätzlich nicht besonders einfach ist.

Das kannst du tun

1. Informiere dich!

Da Schlafprobleme eines der Merkmale eines High-Need-Babys ist, kannst du dagegen nicht viel tun. Dein Baby benötigt eben auch in der Nacht besondere Aufmerksamkeit. Dennoch kann es zunächst einmal beruhigend sein, wenn du jetzt weißt, warum High-Need-Babys Schlafprobleme und oftmals ein geringeres Schlafbedürfnis haben.
Zum Thema High-Need-Baby gibt es mittlerweile so viele interessante Beiträge, die dir mit Sicherheit weiterhelfen. Natürlich kannst du auch immer Rat von Expert:innen in Anspruch nehmen oder Familienmitglieder um Hilfe bitten, wenn die Nächte besonders kräftezehrend waren. Du bist auf jeden Fall nicht allein!

2. Schaff eine schlaffördernde Umgebung!

Des Weiteren kannst du versuchen, eine möglichst schlaffördernde Umgebung zu schaffen. Hierbei können die richtigen Einschlafhilfen dein Baby gut in den Schlaf begleiten.
Ein Puck-oder Schlafsack für Babys unterstützt dein Kind dabei, schneller ein- und vor allem durchzuschlafen. Ein Pucksack kann deinem Kind dabei helfen, zur Ruhe zu kommen, sodass es schneller in den Schlaf findet. Außerdem sorgt ein Sommer- oder Winderpucksack dafür, dass dein Baby nicht unnötig schwitzt oder friert.

3. Körperkontakt beruhigt

Des Weiteren benötigen High-Need-Babys auch nachts oft viel Körperkontakt, um sich sicher zu fühlen und somit schlafen zu können. Somit wäre es besser, wenn euer Baby kuschelnd neben euch schläft.
Wenn euer Kind größer wird, kann diese Nähe aber dazu führen, dass es leichter aufwacht. In diesem Fall eignet sich ein Kinderbett, welches ihr direkt an euer Bett stellen könnt. Somit ist es auch einfach, euren kleinen Schatz bei Einschlaf- und Durchschlafproblemen wieder in den Schlaf zu begleiten. Auch wenn eine Einschlafbegleitung vor allem mitten in der Nacht sehr anstrengend sein kann, ist sie besonders für High-Need-Babys sehr wichtig, da diese sich nicht alleine beruhigen können.

Laura
Laura
7 Tipps für ein vergnügtes Babyschwimmen – darauf sollten Eltern achten
Erziehung
7 Tipps für ein vergnügtes Babyschwimmen – darauf sollten Eltern achten

Ein bisschen plantschen und das warme Nass genießen – das Babyschwimmen ist eine tolle und vor allen Dingen aufregende Aktivität für die Kleinen. Zahlreiche Schwimmkurse werden in fast jeder Stadt...

Lebensmittelvergiftung bei Kindern - Was tun?
Krankheiten & Erste Hilfe
Lebensmittelvergiftung bei Kindern - Was tun?

Wenn eine Lebensmittelvergiftung auftritt, können viele nicht genau zuordnen, woher sie kommt. Was man allerdings weiß, ist, dass sie ziemlich unangenehm und gefährlich sein kann. Kinder sind beson...

Gefährliche Kinderkrankheiten und wie du dein Kind schützen kannst
Krankheiten & Erste Hilfe
Gefährliche Kinderkrankheiten und wie du dein Kind schützen kannst

Als Kinderkrankheiten werden virale oder bakterielle Infektionen bezeichnet, die eine hohe Durchseuchungsrate (damit ist die Verbreitung einer Infektionskrankheit in einem Gebiet gemeint) und eine...

Das Geschwisterchen auf das neue Familienmitglied vorbereiten – so gelingt es!
Geschwister
Das Geschwisterchen auf das neue Familienmitglied vorbereiten – so gelingt es!

Zuwachs kündigt sich an und du willst es zeitnah dem zukünftigen Geschwisterkind verkünden? Dann solltest du einige Dinge berücksichtigen, um die Vorfreude auf das Baby zu steigern und die Eifersuc...

Wunder Babypo - 7 Tipps gegen die lästige Windeldermatitis
Babypflege
Wunder Babypo - 7 Tipps gegen die lästige Windeldermatitis

Viele frischgebackene Mütter kennen es: Der Windelblues hat zugeschlagen und der Sprössling muss sich über einen wunden Po beklagen.