Nabelbruch – Musst du davor Angst haben?

Eventuell hast du den Begriff schon einmal im Zusammenhang mit der Schwangerschaft gehört und im ersten Moment gedacht, dass es sich definitiv nicht um etwas Gutes handeln kann. Aus diesem Grund ist es an der Zeit für ein wenig Aufklärung über den Nabelbruch.  

Nabelbrüche sind in der Regel ungefährlich

Das Wichtigste vorweg: Für dich als werdende Mutter und auch für dein Kind ist der Nabelbruch nur selten gefährlich. Doch was genau passiert dabei überhaupt? Im Verlauf der Schwangerschaft wölbt sich der Bauch immer mehr. Infolgedessen kann es dazu kommen, dass die Vertiefung des Nabels, die die meisten Menschen haben, ebenfalls nach außen gedrückt wird und somit verschwindet. Bildet sich darüber hinaus eine kleine Beule, kann es zum sogenannten Nabelbruch gekommen sein. Es bricht allerdings nicht der Nabel, wie etwa bei einem Knochenbruch, vielmehr entsteht eine Lücke oder ein kleiner Riss in der sogenannten Bauchwandfaszie im Bereich des Nabels. Diese Faszie ist eine dünne Hülle aus Bindegewebe, die die Bauchmuskeln umgibt und stabilisiert. Sie ist ein Teil der Bauchwand und trägt ganz einfach dazu bei, die inneren Organe an Ort und Stelle zu halten. Der Bauchnabel ist eine natürliche Schwachstelle der Bauchwand, da diese dort nur schwach ausgeprägt ist. In der Schwangerschaft kommt es zu einer starken Dehnung der Bauchwand, wobei die Bauchmuskeln auseinanderweichen und den Bereich nicht mehr stabilisieren. Die Lücke, die dann entsteht, wird Bruchpforte genannt. Beim Nabelbruch stülpt sich die innerste Schicht der Bauchwand durch diese Lücke und wölbt sich nach außen. Diese Wölbung wird dann als Bruchsack bezeichnet. Im Normalfall entstehen dabei keine Schmerzen oder Beschwerden. 

Gefährliche Ausnahmen kommen nur selten vor

In seltenen Fällen kann der Nabelbruch Komplikationen verursachen. Stellst du bei deinem Nabel Schmerzen oder eine bläuliche Verfärbung fest, solltest du unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Das ist wie gesagt selten, dafür aber umso ernster, wenn es vorkommt. Durch den hohen Druck im Bauchraum kann es passieren, dass Teile der inneren Organe, wie zum Beispiel eine Darmschlinge, durch die Bruchpforte hindurch in die Ausstülpung gepresst werden und nicht mehr richtig durchblutet werden können. Das tut nicht nur sehr weh, sondern kann im schlimmsten Fall sogar lebensbedrohlich werden. Solche Einklemmungen machen einen operativen Eingriff unumgänglich. Dieser muss so schnell es geht durchgeführt werden und kann nicht bis nach der Entbindung warten. Unter Vollnarkose wird der Inhalt der Ausstülpung wieder an seinen ursprünglichen Platz verschoben und die Bruchpforte per Naht oder in besonders schweren Verläufen mit Hilfe eines Kunststoffnetzes wieder verschlossen. 

Der Bruch heilt nach der Geburt wieder

Angst um das Wohl deines Kindes brauchst du jedoch, selbst im Falle einer Operation, nicht zu haben. Sowohl das Risiko für Mütter als auch für den Nachwuchs gilt als überschaubar.  Kommt es nicht zu den beschriebenen Komplikationen, macht der Bruch des Nabels während der Schwangerschaft und auch bei der Geburt keine Probleme. Gelegentlich kannst du den besagten Bereich deines Körpers auf auffällige Stellen oder Veränderungen untersuchen und prüfen, ob du Schmerzen hast. So ist im Ernstfall ein schnelles Handeln möglich und Schlimmeres kann verhindert werden. Ist dein Sprössling später dann erfolgreich auf die Welt gebracht, verheilt der Nabelbruch meist von allein wieder. Falls du deinen Körper bei der Heilung etwas unterstützen möchtest, ist Rückenbildungsgymnastik sehr zu empfehlen. Rückbildungsübungen helfen dabei, die Bauchmuskeln wieder zu stärken und so die Bauchdecke zu stabilisieren. War eine Operation erforderlich, wird die Heilung naturgemäß etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen und Tätigkeiten wie leichtes Heben o.Ä. werden erst nach zwei bis drei Wochen wieder möglich sein. Und ja, auch das Heben deines Babys wird dir anfangs Probleme bereiten, weshalb du dir am besten Unterstützung aus der Familie suchen oder dich alternativ an deine Krankenkasse bezüglich Unterstützungsangeboten wenden solltest. 

Weitere interessante Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Babypflege Gesundheit Partnerschaft Bindung Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke Geschwister Wissenswertes & Tricks Kleinkind Familienalltag Weihnachten Ausstattung Finanzen Errnährung Intelligenz Intimpflege Windeln Sport Medien Fernsehen Babykleidung Biokleidung Schluckauf Haare Elterngeld Psychologie Meningitis Schlaf Bauchnabel Name Gesetze