Cyber Monday 4 für 3
Endet in
16
Std.
:
41
Min.
:
23
Sek.
Cyber Monday 4 für 3
Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb
22.09.2022
Gesundheit

Hilfe, mein Baby hat Verstopfung!

Es ist inzwischen mehrere Tage her, dass dein kleiner Spatz groß gemacht hat und du fängst langsam an dich zu fragen, ob das noch normal ist oder ob dein Baby vielleicht eine Verstopfung hat? In diesem Beitrag klären wir dich über das komplexe System der menschlichen Verdauung auf!

Ein zweites Gehirn im Bauch - warum dieses Körperteil besonders wichtig ist

Zu diesem Thema existiert eine lange Liste an Sprichwörtern: Von den Schmetterlingen im Bauch, die unsere zauberhaften Eigenkollektionen verursachen, bis hin zu Dingen, die dir auf den Magen schlagen, ist alles dabei. Bestimmt kennst du auch das schlechte Bauchgefühl. Dank der medizinischen Forschung ist nun klar, dass es sich dabei nicht nur um gehaltlose Redewendungen handelt. Im Gegenteil: Der Magen-Darm-Trakt hat sehr viel Einfluss auf unseren Körper und unser Wohlbefinden! Das sogenannte enterische Nervensystem erstreckt sich von der Speiseröhre bis zum Enddarm und steuert den kompletten Funktionsablauf der Verdauung. Dabei sind ähnlich viele Nervenzellen im Einsatz wie in unserem Gehirn. Die medizinische Forschung vermutet außerdem, dass der Magen-Darm-Trakt über die sogenannte Hirn-Bauch-Achse mit dem Gehirn verbunden ist und darüber ein bedeutender Informationsaustausch stattfindet. Bei Stress fließen negative Empfindungen vom Kopf in den Bauch und umgekehrt sorgt ein Unwohlsein im Bauch für eine Rückkopplung ans Gehirn, die wiederum für das besagte ungute Bauchgefühl sorgt.  

Ein Verdauungstrakt in der Ausbildung

Nun weißt du, wie überaus wichtig eine funktionierende Verdauung für den menschlichen Körper ist. Für Babys gilt das ganz besonders, da sich ihr Verdauungssystem noch im Training befindet - es muss sich erst noch vollständig entwickeln. Aus diesem Grund ist es sehr empfindlich und störungsanfällig. Die Ursachen für eine Verstopfung sind daher vielfältig. Sei also stets achtsam sein, ob im Verdauungssystem deines Kindes alles mit rechten Dingen zugeht! Wir erklären dir, was normal ist und bei welchen Anzeichen du genauer aufpassen solltest:

Wenn du vom Stillen auf das Fläschchen umsteigst, wird die Windel zunächst seltener gefüllt sein, als zu Muttermilchzeiten. Das ist absolut normal! Generell nimmt die Häufigkeit des Stuhlgangs mit zunehmendem Alter ab. Außerdem kann sich Farbe und Form des Stuhls stark verändern, je nachdem was es zu essen gab. Solange dein Kind Appetit hat, wächst und gedeiht, ist alles im grünen Bereich. Zudem gibt es individuelle Unterschiede bei der Häufigkeit des Stuhlgangs. Es gibt Babys, die ihren Darm zwölf Mal am Tag entleeren. Es gibt aber ebenso Kinder, die nur dreimal in der Woche ihr großes Geschäft verrichten müssen. Die Häufigkeit allein ist also noch kein sicheres Indiz für eine Verstopfung. Oftmals kommt es vor allem auf das Alter und die damit einhergehende Ernährungsweise an. In den ersten Lebensmonaten ist eine Verstopfung bei Säuglingen eher untypisch, denn die Muttermilch ist für das Neugeborene die optimale Nahrung und daher auch gut verdaulich. Verstopfungen treten dagegen vielmehr in der Phase der Ernährungsumstellung auf. Harter Stuhlgang kommt meist mit dem Wechsel zur Breinahrung vor.

Symptome und Ursachen von Verstopfungen bei Babys

Wenn du dir Sorgen machst, dass dein Baby Verstopfung hat, dann solltest du folgende Anzeichen beachten: 

  • Trockener, harter und kugelförmiger Stuhl
  • Stuhl und Pupse haben einen ungewöhnlich starken, üblen Geruch
  • Dein Baby hat einen harten Bauch
  • Dein Baby schreit und weint, bevor es in die Windel macht
  • Dein Baby wirkt generell gereizt
  • Dein Baby ist appetitlos
  • Nur drei oder weniger volle Windeln pro bei Pre- oder Folgemilch


Eine Verstopfung entsteht dann, wenn der Stuhl sich zu langsam durch den Darm des Babys bewegt, der Darm zu viel Wasser aus der Nahrung absorbiert oder wenn die nötige Menge an Wasser nicht zur Verfügung steht. Dadurch werden die Speisereste hart, dicht und sammeln sich um den Darmausgang des Babys. Dort kann die zarte Babyhaut einreißen und Blutspuren in der Windel hinterlassen.

Warum haben Babys Verstopfung?

  • Säuglingsnahrung: Pre- und Folgemilch sind zwar auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt, allerdings sind die schwerer zu verdauen als Muttermilch. Bei der Zubereitung der Fläschchen musst du sehr genau auf die richtige Dosierung achten, sonst kann der Stuhl deines Babys davon verklumpen.

  • Beikost: Die Umstellung auf Babybrei kann ebenfalls zu festen Stuhl verursachen. Die Verdauung deines Kindes muss sich erst daran gewöhnen, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wichtig ist außerdem, dass zu den Mahlzeiten auch ausreichend Flüssigkeit aufgenommen wird. Am besten sind Wasser und ungesüßte Tees. Cola, Saft und Limo kommen nicht in Frage. Des Weiteren gibt es spezielle Beikostpläne, die dem Verdauungstrakt deines Kindes dabei helfen, sich umzustellen.

  • Dehydrierung: Wenn der Körper nicht genug Flüssigkeit hat, kann es zu Verstopfung kommen. Es ist also sehr wichtig, dass dein Kind genug trinkt. Ein Anzeichen für zu wenig Flüssigkeit ist, wenn die Fontanelle im Liegen deutlich sichtbar einfällt. 

  • Verletzungen: Hat dein Baby einmal Verstopfung, kann das zu kleinen Rissen und Wunden im Analbereich führen. Es kann sein, dass das Kleine versucht den Stuhlgang zurückzuhalten, um die Schmerzen zu vermeiden. Das begünstigt die Verstopfung zusätzlich.

Was du bei der Verstopfung deines Babys tun kannst

Es gibt einige Maßnahmen, die du bei einer Verstopfung ergreifen kannst. In jedem Fall ist es gut, für Entspannung zu sorgen. Sanftes hin- und her Wiegen, ein warmes Bad mit wohltuenden Pflegeprodukten sowie eine sanfte Bauchmassage fördern die Verdauung. Falls dein Baby das Fläschchen bekommt, kannst du dich für ein Produkt entscheiden, das den Stuhl weicher macht. Außerdem gibt es einige Nahrungsmittel, die die Verdauung wieder ankurbeln. Wichtig ist, dass sie viele Ballaststoffe und nicht zu viel Zucker enthalten. Geeignet sind: Broccoli, Birnen, Pfirsiche, geschälte Äpfel, gekochte Gerste, Hafer, Quinoa, Vollkornbrot, Haferkleie und probiotischer Joghurt. Nahrungsmittel, die du vermeiden solltest sind: Kakao, Schokolade und Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Fastfood, Bananen, große Mengen an Karotten sowie Reis- oder Haferflocken. Sobald du das Gefühl hast, dass nichts so wirklich hilft und dein Baby leidet, solltest du schnellstmöglich den Kinderarzt oder die Kinderärztin deines Vertrauens aufsuchen.

Hanna
Hanna
Weitere Themen
Das dürfen Babys im 1. Lebensjahr nicht essen!
Ernährung
Das dürfen Babys im 1. Lebensjahr nicht essen!

Ab dem vierten bis sechsten Lebensmonat beginnt dein Baby damit, erstmals feste Nahrung zu sich zu nehmen. Ab diesem Zeitpunkt darf es sehr viele abwechslungsreiche Speisen kosten und probieren. Es...

10 Lifehacks rund ums Baby – so machst du dir den Babyalltag einfacher!
Familienalltag & Urlaub
10 Lifehacks rund ums Baby – so machst du dir den Babyalltag einfacher!

Der kunterbunte Familienalltag steckt voller kleiner und großer Herausforderungen. Um diese kinderleicht zu meistern, gibt es zahlreiche einfallsreiche und teilweise auch richtig lustige Lifehacks....

CTG (Kardiotokografie): Der Wehenschreiber als Hilfe während Schwangerschaft und Geburt
Gesundheit
CTG (Kardiotokografie): Der Wehenschreiber als Hilfe während Schwangerschaft und Geburt

Bereits vor der Geburt machen die Mäuschen ihre ersten Erfahrungen mit moderner Technik und elektronischen Bildschirmen. Fragst du dich, welche Erfahrungen das sein sollen? Gemeint ist das CTG! Was...

7 liebevolle Tipps, mit denen Papa seine Bindung zum Ungeborenen stärkt
Väter
7 liebevolle Tipps, mit denen Papa seine Bindung zum Ungeborenen stärkt

Während werdende Mütter jeden Tag aufs Neue erleben, dass sich ein wachsender Schatz unter ihrer Bauchdecke verbirgt, haben es werdende Väter sowie Partnerinnen eher schwer, eine enge Bindung zu de...

9 Spartipps für Familien – so sparst du im Alltag
Wissenswertes & Spartipps
9 Spartipps für Familien – so sparst du im Alltag

Ein Kind ist das wundervollste Geschenk im Leben, allerdings bedeutet es neben viel Liebe und Freude leider oft auch eine finanzielle Herausforderung. Wie du die Haushaltskasse trotz Baby oder Klei...

7 Tipps wie die Umstellung von der Milch auf die Beikost gelingt
Ernährung
7 Tipps wie die Umstellung von der Milch auf die Beikost gelingt

Schon einige Monate nach der Geburt ist es an der Zeit, die Beikost langsam aber sicher an deinen Sprössling heranzuführen. Dieser interessante und wichtige Lebensabschnitt deines Kindes ist voller...

Wenn Eltern sich trennen - was du für dein Kind tun kannst
Wissenswertes & Tipps
Wenn Eltern sich trennen - was du für dein Kind tun kannst

Eine Trennung ist niemals schön - vor allem, wenn es sich dabei um Eltern handelt. In der intensiven Trauerphase sind beide Elternteile oftmals sehr mit sich selbst beschäftigt. Doch auch ein Klein...

Die richtige Nabelpflege beim Baby – Tipps und Tricks für ein schnelles Abheilen
Babypflege
Die richtige Nabelpflege beim Baby – Tipps und Tricks für ein schnelles Abheilen

Neun Monate lang werden Sprösslinge über die Nabelschnur von der Mutter mitversorgt. Danach kümmern sich die Babys nach der Geburt mehr oder weniger selbst um das Essen und Trinken – die Verbindung...

Verhütung in der Stillzeit – das solltest du wissen!
Sextalk & Partnerschaft
Verhütung in der Stillzeit – das solltest du wissen!

Die Geburt eines Kindes ist aufregend und anstrengend zugleich. Na und die Zeit danach erst recht! Der Tagesablauf wird auf den Kopf gestellt und alles dreht sich um euer Baby. Verständlich, dass e...

Die 8 größten Vorteile von Bio-Babykleidung
Ausstattung
Die 8 größten Vorteile von Bio-Babykleidung

Ist Bio-Babykleidung für mein Kind wirklich so gut, wie alle tun? Oder wird dieses „Bio“ einfach nur gehypt, um die Verkaufszahlen zu pushen? Wenn es diese Fragen sind, die dir ab und an den Schlaf...

Das perfekte Mama-Styling – 7 Tipps zum Aufbrezeln
Gesundheit & Pflege
Das perfekte Mama-Styling – 7 Tipps zum Aufbrezeln

Für dich als Mutter steht mit Sicherheit dein Sprössling an erster Stelle. Das kann man wahrscheinlich auch an deinem Styling erkennen, oder? Dabei ist es wirklich kinderleicht und überhaupt nicht...

Pfeiffersches Drüsenfieber bei Kindern
Krankheiten & Erste Hilfe
Pfeiffersches Drüsenfieber bei Kindern

Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine ansteckende Viruserkrankung. Im europäischen Raum tritt sie relativ häufig auf, sodass bis zu 90 Prozent der unter 30jährigen den Virus in sich tragen. Dieser...

Taufgeschenke - Inspiration für Paten & Patinnen
Familienfeste
Taufgeschenke - Inspiration für Paten & Patinnen

Du hast ein Patenamt angenommen, nun steht das erste große Event bevor und du weißt noch nicht so recht, was du deinem Patenkind zur Taufe schenken sollst? Welcher Umfang ist beim Geschenk angemess...

Kind krank und du musst zur Arbeit? Das kannst du jetzt tun
Beruf & Karriere
Kind krank und du musst zur Arbeit? Das kannst du jetzt tun

Unverhofft kommt oft - vor allem, wenn Kinder im Spiel sind! Davon können so einige Eltern ein Liedchen singen. Insbesondere wenn es um Kinderkrankheit an einem Wochentag geht und das Kleine nicht...

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und behandeln – diese 7 Tipps helfen dir dabei
Gesundheit
Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und behandeln – diese 7 Tipps helfen dir dabei

Vielen Schwangeren sind sie ein Dorn im Auge: Schwangerschaftsstreifen. Zwischen 50% und 80% der schwangeren Frauen können die violetten und roten Dehnungsstreifen vorweisen, welche oft am Bauch, d...