Newsletter: Jetzt 10% Rabatt sichern
10.06.2019
Wissenswertes & Tipps

Richtig oder falsch? 9 Mythen rund ums Baby, die jede:r kennt!

Nicht nur über die Schwangerschaft finden sich haufenweise sogenannter Ammenmärchen - auch rund um ihr Baby werden frischgebackene Eltern häufig mit jeder Menge Mythen überhäuft. Aber natürlich stimmt nicht immer alles, was da oftmals einfach behauptet wird.

Wir klären dich jetzt einmal darüber auf, welche Mythen wirklich wahr sind und welche gut gemeinten Ratschläge du getrost vergessen kannst.

1. Babys dürfen niemals ins Blitzlicht!

Ein paar Schnappschüsse für das Familienalbum sind ein Muss, schließlich wachsen Babys so schnell, weshalb Eltern jede Erinnerung festhalten möchten.
Um genau diese Schnappschüsse dreht sich der Mythos des 'Blitzlichts'. Demnach sollten die Kleinen niemals direkt in das Blitzlicht schauen, da sonst die Netzhaut geschädigt werden könnte.

Bedeutet das nun, dass du auf coole Nachtaufnahmen beim Schlummern verzichten muss? Nein! Der Verband der deutschen Augenärzt:innen hat diesen Mythos bereits widerlegt. Es ist demnach nicht gefährlich für die Augen deines Sprösslings, mit Blitz zu fotografieren.
Dennoch kann das grelle Licht unangenehm sein, wird es direkt in die kleinen Augen gerichtet. Nutze also lieber den indirekten Blitz, indem du das Licht beispielsweise auf den Boden oder an die Seite des Fotos lenkst.

2. Saure Muttermilch für deinen Schatz?

Gehörst du auch zu den Mamas, die nach der Geburt und während der Stillzeit lieber auf Sport verzichten wollen, weil sie gehört haben, dass die Muttermilch sonst sauer werden könnte?
Dieser Mythos rund um das Stillen des Babys ist totaler Blödsinn! Ganz im Gegenteil – es ist sogar sehr empfehlenswert, einige Wochen nach der Geburt wieder mehr körperliche Aktivitäten in den Alltag zu integrieren.
Mach dir also keine Sorgen, dass deine Muttermilch deinem kleinen Liebling nach dem Joggen nicht mehr schmecken könnte – dem ist nicht so!

3. Beim Zahnen unbedingt eine Bernsteinkette tragen

Das Zahnen ist nicht nur für deinen Sprössling eine leidliche Sache. Laut Mythos sollen dabei Bernsteinketten helfen. Die Harzsteine müssen auf der Haut getragen werden, zudem sollte jedes Kind eine eigene Kette tragen, sobald die ersten Zähnchen sprießen.

Hast du vielleicht auch eine Bernsteinkette zur Geburt geschenkt bekommen? Dann kannst du sie getrost zum kleinen Schwarzen tragen, anstatt sie deinem Baby beim Zahnen umzuhängen. Wissenschaftlich erwiesen ist dieser Mythos nämlich nicht.

4. Babys Geschrei stärkt bloß die Lungen

Ok, dieser Mythos stammt wohl aus den Zeiten unserer Urgroßeltern!
Wenn dein Sprössling schreit, so wird es dafür auf jeden Fall einen Grund geben!
Die Lungenfunktion der Kleinen ist bereits nach der Geburt völlig ausgebildet. Es bedarf also keine Schreikonzerte, bei denen Mama und Papa nicht eingreifen.

Außerdem schreien Babys zumindest in den ersten sechs Lebensmonaten niemals ohne Grund! Entweder haben die Kleinen Hunger, sind müde, überlastet, werden durch eine volle Windel geplagt oder sind krank.
Übrigens haben Studien gezeigt, dass Baby viel zufriedener mit der Welt sind und sich sicherer fühlen, wenn die Eltern schnell auf ihr Schreien reagieren.

5. Ohne Baby in die Berge?

Da ein großer Höhenunterschied den Kleinen schnell zu schaffen machen kann, ist es ratsam, die ersten Urlaube mit Baby in gemäßigten Höhen zu planen. Neben der dünneren Luft in den Bergen reagieren Babys vor allem auch auf rasche Höhenänderungen und den damit einhergehenden Druckanstieg in den Ohren empfindlich.
Wenn ihr gemeinsam mit der Gondel oder den Sessellift fahren wollt, kannst du deinen kleinen Schatz stillen oder ihm das Fläschchen geben. Aber auch ein Schnuller kann für den nötigen Druckausgleich im Gebirge sorgen.

Gewöhnst du dein Kind langsam aber sicher an den Urlaub in den Bergen, oder kommt es gar in luftigen Höhen zur Welt, sollte jedoch nichts schief gehen.

6. Für Babys Haarpracht einfach abschneiden, oder?

Dein Baby soll eine wunderbare Haarpracht wie Rapunzel haben?
Das kannst du leider nicht wirklich weiter beeinflussen. Dichte und Struktur der Haare werden nämlich durch unsere Gene, unsere Ernährung und die hormonelle Situation bestimmt.
Daran ändert sich leider nichts, selbst wenn du - wie viele andere frischgebackene Eltern auch - zur Schere greifst.
Der Mythos besagt nämlich, dass Babys Haare nach dem Abschneiden viel fülliger wachsen würden. Das stimmt wie gesagt leider nicht.
Allerdings kann frischgeschnittenes Haar tatsächlich etwas fülliger aussehen, da die dünner werdenden Spitzen abgeschnitten werden.

7. Stillen = seltener Stuhlgang?

Vielleicht hast du auch schon einmal gehört, dass Stillbabys seltener Stuhlgang haben. Dieser Mythos hält sich, wobei er nicht ganz der Wahrheit entspricht.

Es kommt häufig vor, dass Stillkinder etwa ab der vierten Lebenswoche längere Zeit keine volle Windel mehr haben. Das liegt meist daran, dass sie die Muttermilch optimal verwerten können. Solange keine Bauchschmerzen oder Blähungen dazu kommen, leiden die kleine Mäuse auch nicht unter Verstopfung.

8. Die Augen jedes Neugeborenen sind blau

Ja, diesen tollen Baby-Mythos können wir bestätigen - schließlich verfügt der Sprössling direkt nach der Geburt noch nicht über die sogenannte Pigmentbildung. Das Pigment Melanin, welches unteranderem auch für die Färbung der Haare verantwortlich ist, kann noch nicht produziert werden.
Somit kommen alle Kinder, die europäisch stämmige Eltern haben, mit blauen Augen zur Welt.

9. Nach der Impfung darf das Baby nicht ins Schwimmbad

Das Sommerwetter lädt zum Plantschen ein, aber dein Kind wurde gerade geimpft? Dem Mythos zufolge solltet ihr jetzt nicht ins Schwimmbad oder in die Badewanne steigen. Das entspricht jedoch nicht der Wahrheit!
Bei der Impfung entsteht lediglich eine kleine Öffnung in der Haut, die sich nach wenigen Minuten wieder verschließt. Warum also nicht die Schwimmflügel überstreifen und eine Abkühlung genießen?

Laura
Laura
Weitere Themen
CBD in Schwangerschaft und Stillzeit: Das sagt die Wissenschaft
Gesundheit
CBD in Schwangerschaft und Stillzeit: Das sagt die Wissenschaft

Dezidierte Giftstoffe wie Alkohol, Nikotin und andere Drogen schaden deinem ungeborenen Baby. Auch einige Lebensmittel können ungesund für den Fötus sein und sollten in der Schwangerschaft lieber n...

Was tun bei schlechten Schulnoten?
Magazin
Was tun bei schlechten Schulnoten?

Schlechte Zensuren stellen für Schülerinnen und Schüler eine große Herausforderung dar. Doch anstatt in Panik zu verfallen, ist es wichtig, ihnen zu zeigen, dass Misserfolge Teil des Lernprozesses...