% WINTER SALE %
Bis zu 80% Rabatt
% WINTER SALE %
04.06.2023
Gesundheit

Die Baby Hausapotheke: Das beinhaltet sie!

Nichts ist schlimmer, als wenn das eigene Baby krank ist und man ihm nicht helfen kann. Deshalb solltest du dich bestmöglich auf gewisse Krankheiten einstellen, um schnelle Hilfe zu leisten. Einen ersten Schritt stellt die Baby Hausapotheke dar, die in jedem Haushalt, in dem kleine Kinder leben, vorhanden sein sollte. Was in diese Baby Hausapotheke hineingehört und was du hierbei beachten solltest, darauf möchten wir nachfolgend eingehen.

1. Wichtige Medikamente für das Baby

Natürlich solltest du deinem Baby nur dann Medikamente verabreichen, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Hochdosierte Medikamente solltest du deinem Baby ebenso wenig geben wie Mittel, die nur für Erwachsene geeignet sind. Auch eine Behandlung mit Medikamenten, die dir von deinem Arzt oder deiner Ärztin zu einem anderen Zweck verschrieben wurden, musst du vermeiden, denn dies könnte deinem Kind schaden.

Für die Baby Hausapotheke sind die folgenden Mittel sinnvoll:

1.1 Medikamente gegen Ohrenschmerzen

Wenn du schonmal Ohrenschmerzen hattest, weißt du vermutlich, wie schlecht man sich damit fühlt. Deinem Baby geht es genauso! Deswegen ist es wichtig, immer Ohrentropfen, die für Babys geeignet sind, daheim vorrätig haben.

1.2 Salben gegen Verbrennungen 

Auch wenn dein Baby nicht mit der kleinen Hand auf den Herd fasst, kann es schnell zu Brandverletzungen kommen. Ein Klassiker dabei ist der Sonnenbrand. Kommt es trotz Schutzmaßnahmen aus Sonnencreme, Sonnenhüten & Co. zu einer Verbrennung, kannst du blitzschnell eine geeignete Brandsalbe anwenden, welche die Schmerzen lindert.

Achtung: Starke Verbrennungen müssen grundsätzlich von einem Arzt oder einer Ärztin untersucht werden.

1.3 Mittel gegen Schnupfen und Nasenverstopfungen

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass dein Baby nahezu immer durch die Nase atmet? Das ist für Säuglinge völlig normal. Umso wichtiger ist es, dass die Nase stets frei ist, damit dein Kleines gut Luft bekommt.

Bei einer verstopften Nase solltest du als erstes mit einem Nasensauger arbeiten. Hierbei handelt es sich um eine schonende Variante, die ohne jegliche bedenkliche Inhaltsstoffe auskommt. Allerdings bringen die kleinen 08/15-Nasensauger nicht viel. Diesbezüglich lässt du dich am besten in der Apotheke oder in einem Babymarkt zu einem größeren Produkt beraten, welches den Schnodder problemlos und vor allem vollständig absaugt.

Hilft der Nasensauger nicht, musst du leider „härtere Geschütze“ auffahren. In der Regel helfen Nasentropfen. Wichtig ist aber, dass diese speziell für Babys geeignet sind. Eine Kochsalzlösung in Form von Nasentropfen wäre beispielsweise sinnvoll.

1.4 Medikamente gegen starken Husten

Leidet dein Baby unter Husten, lässt du dich am besten individuell in der Apotheke beraten, welche Mittel sinnvoll sind. Gib auf keinen Fall irgendeinen Hustensaft, denn während einige Produkte einfach nicht helfen, sind andere sogar richtig gefährlich für Babys.

Achtung: Verwende für die Behandlung von Husten bei deinem Baby weder ätherische Öle (enthalten auch in hustenlindernden Salben zum Einreiben), noch Honig. Die süße Leckerei ist für Babys im ersten Lebensjahr gefährlich!

1.5 Medikamente gegen Fieber

Fieber kann ein unangenehmer Geselle sein. Allerdings hat der Körper diese Schutzfunktion nicht grundlos entwickelt. Wichtig ist, dass du nicht gleich bei jedem minimalen Temperaturanstieg panisch in die Hausapotheke greifst. Eine leicht erhöhte Temperatur ist vielleicht unangenehm, aber nicht problematisch.

Wenn das Fieber steigt, verabreichst du am besten ein Fieberzäpfchen oder Fiebersaft. Beides kannst du in der Apotheke kaufen. Die Fiebermittel können entweder Ibuprofen oder Paracetamol enthalten. Auf keinen Fall darfst du deinem Baby Aspirin (ASS) oder Novalgin verabreichen, denn diese Wirkstoffe können gefährlich werden.

Achtung: Der Fiebersaft wird niemals in einer Pauschalmenge verabreicht. Die Dosierung ist abhängig vom Alter und vom Gewicht deines Babys. Lasse dich daher in der Apotheke über die Dosierung aufklären.

1.6 Salben gegen wunde Stellen

Ein wunder Po ist bei unseren Kleinsten keine Seltenheit. Durch das Tragen von Windeln bilden sich aufgeriebene Stellen, die Schmerzen verursachen können. Eine Wundsalbe gehört daher zur Grundausstattung deiner Baby Hausapotheke.

1.7 Salben gegen Juckreiz

Nicht weniger unangenehm ist der Juckreiz, der beispielsweise durch einen Mückenstich entstehen kann. Damit dein Neugeborenes sich nicht aufkratzt und vor allem nicht unter dem Juckreiz leidet, trägst du am besten eine entsprechende Salbe auf. Auch diese gehört somit in die Baby Hausapotheke.

1.8 Mittel gegen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall

Wenn Babys erbrechen oder Durchfall haben, besteht schnell die Gefahr, dass sie austrocknen, da sehr viel Flüssigkeit verlorengeht. Du solltest daher umgehend handeln und ein entsprechendes Medikament gegen Übelkeit bzw. Erbrechen oder Durchfall verabreichen. Übergibt sich dein Kind dann immer noch oder hat es nach wie vor Durchfall, solltest du umgehend einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Vor allem Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen sind meist nicht nebenwirkungsfrei. Lasse dich also von der behandelnden Kinderärztin oder dem behandelnden Kinderarzt beraten, welche Produkte für deinen Säugling geeignet sind. Alternativ kannst du dir eine kompetente Beratung in der Apotheke deines Vertrauens einholen.

Achtung: Durch die Gefahr des Austrocknens sollte dein Kind bei Erbrechen oder Durchfall ausreichend trinken. Gegen Durchfall helfen sogenannte Kohletabletten, die du ebenfalls in der Apotheke kaufen kannst. Der Vorteil dieses Mittels ist, dass es nicht in den Blutkreislauf gelangt, sondern ausschließlich physikalisch auf den Körper wirkt. Die Kohletabletten verfestigen den Stuhl wieder, sodass der Durchfall schnell erledigt ist. Gib deinem Knöpfchen jedoch nur geringe Dosen, da ansonsten eine Verstopfung droht, die ebenfalls sehr unangenehm sein kann.

1.9 Medikamente bei Verdacht auf Vergiftungen

Bei Vergiftungserscheinungen erweisen sich zwei physikalische Wirkstoffe als besonders hilfreich:

  • Kohletabletten: binden die Giftstoffe im Körper
  • Entschäumer: hilft besonders bei Vergiftungen mit schäumenden Mitteln

Achtung: Bei Verdacht auf eine Vergiftung suche bitte umgehend eine Kinderärztin, einen Kinderarzt oder die Notaufnahme auf. Bei schweren Vergiftungen kann jede Minute über Leben und Tot entscheiden!

1.10 Mittel gegen Blähungen

Viele Babys leiden unter Blähungen, die große Schmerzen verursachen können. Bemerkst du diese bei deinem Sprössling, kannst du zunächst mit natürlichen Hilfsmitteln reagieren, wie beispielsweise einem Tee aus Fenchel, Anis und Kümmel. Auch Kümmelzäpfchen können die Schmerzen lindern. Wenn diese Dinge nicht funktionieren, kannst du auch in diesem Fall auf einen Entschäumer zurückgreifen.

2. Diese weiteren Produkte gehören in die Hausapotheke deines Babys

Neben Medikamenten gibt es ein paar andere Dinge, die in keiner Baby Hausapotheke fehlen dürfen. Hierzu gehören:

  • Verbandsmaterial:

    Pflaster, Verbandschere, Desinfektionsmittel und Mullbinden zum Anlegen von Druckverbänden

  • Kühlpack:

    Ideal zum Kühlen von Wunden oder Beulen

  • Fieberthermometer:

    Beispielsweise zum Messen im Po, in den Ohren oder auf der Haut

  • Zeckenzange oder Zeckenkarte:

    Damit Zecken umgehend und vor allem vollständig entfernt werden können.

    ACHTUNG: Wenn der Bereich um die Einstichstelle rot wird, geh bitte unbedingt mit deinem Baby zum Arzt oder zur Ärztin. Dies gilt auch für den Fall, dass du die Zecke nicht vollständig entfernen konntest.

  • Pinzette:

    Zum Entfernen von Splittern oder Stacheln

3. Welche Mittel sollte ich mitnehmen, wenn ich mit meinem Baby spazieren gehe?

Wenn du einen Ausflug mit deinem kleinen Schatz planst, weißt du gar nicht, wo dir der Kopf steht, weil du an tausend Dinge denken musst? Neben dem typischen Zubehör für unterwegs reicht es, wenn du paar Pflaster und eine Pinzette mitnimmst. Zudem sind Mittel gegen Juckreiz sowie das Kühlpack sinnvoll, aber nicht unbedingt notwendig - diese Anwendung kann meist warten, bis ihr euch wieder in euren eigenen vier Wänden befindet.

4. Was gehört in die Reiseapotheke?

Die Reiseapotheke fürs Baby sollte mit der herkömmlichen Hausapotheke übereinstimmen. Vor allem, wenn du in ein anderes Land reist, in dem die Versorgung möglicherweise nicht so optimal ist, wie bei uns, solltest du alle wichtigen Medikamente mitnehmen. Aber natürlich nur, wenn diese nicht gegen die Reisevorschriften verstoßen!

5. Wichtige Tipps im Umgang mit Medikamenten und Erkrankungen

  1. Gib niemals über mehrere Tage hinweg Medikamente! Geh stattdessen mit deinem Baby zur Kinderärztin oder zum Arzt und lasse es untersuchen.

  2. Einige Medikamente müssen unbedingt kühl gelagert werden. Eine Aufbewahrung im Kühlschrank wird empfohlen.

  3. Bewahre alle Medikamente aus der Baby Hausapotheke an einem sicheren Ort auf. Deine Kinder dürfen zu keiner Zeit die Chance haben, an die Medikamente heranzukommen, denn dies kann sehr gefährlich werden!

  4. Verwende nur Medikamente, die für Babys geeignet sind.

  5. Auf keinen Fall solltest du Mittel für deinen Nachwuchs verwenden, die deine Ärztin oder dein Arzt für die Behandlung deiner Erkrankungen verschrieben hat. Diese Mittel können für dein Kind gefährlich sein!

Zoé
Zoé
Weitere Themen