10 Tipps für gesunde und gut ausgestattete Winterbabys

Winterbabys kommen in kalten Monaten auf die Welt und verlassen dafür den warmen Mutterleib. Das ist für die Kleinen nicht gerade einfach, schließlich sind sie neun Monate wohlige Wärme gewöhnt. Damit es deinem Sprössling nach der Geburt im Herbst oder Winter jedoch gut geht, kannst du einige dieser Tipps zurate ziehen

1. Die perfekte Hautpflege in der kalten Jahreszeit

Die Hände und das Gesicht deines Winterbabys brauchen ganz besondere Pflege. Eine Wind- und Wettercreme ist deshalb unbedingt notwendig. Zudem solltest du an einen Pflegebalsam für die Lippen des Knöpfchens denken, damit diese nicht austrocknen. Übrigens ist auch im Winter ein UV-Schutz notwendig, insbesondere bei Schnee und in Höhenlagen.

2. Der Zwiebellook ist total in Mode!

Hast du manchmal Sorge, dass dein Winterbaby nicht warm genug gekleidet ist? Der Zwiebellook ist genau die richtige Methode, deinen Sprössling bei kalten Temperaturen einzukleiden. Dafür ziehst du dem Knöpfchen mehrere leichte Kleidungsschichten über. Begonnen wird mit einem dünnen Hemdchen. Du kannst übrigens durch das Befühlen des Nackens feststellen, ob es dem Sprössling angenehm warm ist. Der Babynacken sollte stets warm, aber nicht feucht sein.

3. Richtiges Lüften und Heizen

Du solltest dein Baby niemals dem Durchzug aussetzen, das kann nämlich Mittelohrentzündungen hervorrufen. Lüfte lieber jeden Raum der Wohnung oder des Hauses einzeln. Außerdem kannst du entgegen der trockenen Heizungsluft einige Wasserschalen auf die Heizung stellen. Die Wohnung sollte zudem nie überheizt werden. Insbesondere in der Nacht kannst du die Heizung noch etwas herunterstellen.

4. Erkrankungen gekonnt vorbeugen

Damit sich dein Baby nicht schnell mit den herumgehenden Winterkrankheiten infiziert, solltest du in der kalten Jahreszeit ganz besonders auf das Händewaschen achten. Auch die Hände deines Kindes solltest du regelmäßig gründlich waschen. Bist du selbst krank, sollte vorerst auf das Kuscheln verzichtet werden.

5. Das richtige Material für die Babykleidung

Wolle ist das beste Material, wenn es um das Warmhalten des Kindes geht. Jedoch ist Babykleidung aus Wolle leider etwas kostspieliger und weniger leicht zu reinigen. Deshalb können Winterbabys auch mit Kleidung aus Baumwolle ausgestattet werden. Verzichten solltest du jedoch auf Kleidungsstücke aus Polyester.

6. Ein warmes Bad tut Winterbabys gut

Wenn du dein Baby im Winter badest, solltest du unbedingt auf die Temperatur des Badezimmers achten. Hier sollten konstante 37 Grad vorherrschen, während ein vorgewärmtes Handtuch ebenfalls zur wohligen Wärme beiträgt. Du kannst für das Badewasser ein rückfettendes Öl verwenden, um die trockene Babyhaut zu schützen und zu pflegen.

7. Frische Luft fördert die Gesundheit

Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung! Das gilt auch für die Ausflüge mit deinem Baby. Die frische Luft ist enorm wichtig für dein Kind, deshalb solltest du auch bei Wind und Wetter, im Zwiebellook gekleidet, losziehen. Mindestens einmal täglich solltet ihr das Haus verlassen, um frische Winterluft zu schnappen.  

8. Auch an den Kinderwagen solltest du denken

Stellst du den Kinderwagen immer im Hausflur oder gar in der Garage ab, solltest du die Innenschale immer mit ins Warme nehmen. Ist dies nicht möglich, kannst du für ausreichende Wärme im Wagen sorgen, indem du eine Wärmflasche oder ein warmes Körnerkissen hineinlegst, bevor dein Sprössling Platz im Wagen findet.

9. Mützchen und Handschuhe gehören zum Repertoire

Fast die ganze Körperwärme der Kleinen geht über den Kopf verloren. Eine Mütze ist für das Baby also ein absolutes Muss, insbesondere für Winterbabys. Außerdem sollten passende Handschuhe her, die auch bei den ersten Spaziergängen die Fingerchen schön warmhalten.

10. Das passende Schuhwerk für kalte und nasse Tage

Das Knöpfchen soll bei den winterlichen Sonntagsausflügen natürlich keine kalten Füße bekommen. Von daher sollten gefütterte Krabbelschuhe, oder aber dicke Wollsocken her. Ein Fußsack für den Kinderwagen ist außerdem im Winter ein Muss! 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.