Das hilft wirklich bei unreiner Haut in der Schwangerschaft!

Während sich manche Frauen in der Schwangerschaft über ein plötzlich ebenes und reines Hautbild freuen, treten bei anderen Schwangeren vermehrt Hautunreinheiten und Pickel auf. Leider lässt sich nicht voraussagen, ob und bei wem sich eine unreine Haut entwickelt. Oftmals treten die Hautunreinheiten im ersten Schwangerschaftsdrittel auf. Allerdings normalisiert sich das Hautbild bei den meisten Frauen nach der Geburt wieder. Aber auch während deiner Schwangerschaft bist du nicht komplett deinem Schicksal ausgeliefert und kannst auf jeden Fall etwas gegen unreine Haut tun!

Ursachen für unreine Haut und Pickel in der Schwangerschaft

Verantwortlich für Hautunreinheiten in der Schwangerschaft sind die männlichen Sexualhormone, die sogenannten Androgene, welche im ersten Schwangerschaftsdrittel vermehrt ausgeschüttet werden. Androgene regen nicht nur die Talgproduktion an, sondern stimulieren auch gleichzeitig das Wachstum der Hornzellen, die sich an der Öffnung der Talgdrüsen absetzen. Diese Kombination begünstigt die Entstehung von Hautunreinheiten, auch bei Frauen, die bis dahin noch nicht mit unreiner Haut zu kämpfen hatten.

Mit diesen 5 Tipps geht es deinen Hautunreinheiten an den Kragen 

1. Gründliche Reinigung und die richtige Hautpflege gegen Pickel in der Schwangerschaft
Der erste Schritt für ein verbessertes Hautbild ist eine gründliche, aber zugleich milde Reinigung am Morgen und am Abend, um Make-Up, überschüssigen Talg, Sonnenschutz und Verschmutzungen zu entfernen. Am besten eignet sich ein Reinigungsöl oder ein Reinigungsbalsam, da diese die Haut reinigen, ohne sie auszutrocknen. Nach dem Reinigen solltest du deine Haut mit einem Handtuch, das du regelmäßig wechselst, abtupfen, anstatt sie trocken zu reiben. So vermeidest du, dass Talg- und abgestorbene Hautreste wieder in die Poren gelangen.
Im nächsten Schritt solltest du dich um die Pflege deiner Haut kümmern. Bei unreiner Haut wird oftmals auf die Pflege verzichtet, da viele davon ausgehen, dass fettige Haut keine Feuchtigkeit bräuchte. Von wegen! Ein leichtes Feuchtigkeitsserum oder eine ölfreie Tages-bzw. Nachtcreme eignen sich am besten bei öliger und unreiner Haut. Bei einigen Inhaltsstoffen ist bekannt, dass sie hervorragend gegen Hautunreinheiten wirken. Dazu gehören zum Beispiel Vitamin C, Süßholzwurzel und Niacinamid, die zudem risikolos in der Schwangerschaft angewendet werden können. Ein- bis zweimal die Woche kannst du deine Haut mit einem Peeling und einer Maske verwöhnen. Hier eignen sich Gesichtsmasken mit Aktivkohle, Totes Meer Salz und Heilerde. Peelende Produkte mit niedrig konzentrierter Glykolsäure (unter zehn Prozent), Salicylsäure (unter zwei Prozent) oder eine bakterienabtötende Creme mit dem Wirkstoff Benzoylperoxid (bis fünf Prozent) eignen sich ebenfalls hervorragend bei der Bekämpfung von Pickeln und Unreinheiten. Diese Wirkstoffe (niedrig konzentriert!) werden auch von dem American College für Geburtshelfer und Gynäkologen während einer Schwangerschaft als sicher eingestuft.
Allerdings solltest du sicherheitshalber mit deiner Ärztin/deinem Arzt Rücksprache halten, auch bei Produkten aus der Drogerie!

Vorsicht - Diese Inhaltsstoffe solltest du während der Schwangerschaft bei deiner Hautpflege vermeiden!

Sowohl bei der Reinigung als auch bei der Hautpflegeroutine sollte auf Duftstoffe jeglicher Art und auch auf „schlechte“ Alkohole (z.B. Alcohol denat, Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol) verzichtet werden - und zwar nicht nur während einer Schwangerschaft! Diese Inhaltsstoffe reizen die Haut nicht nur unnötig und trocknen diese aus, sondern können auch im schlimmsten Fall Allergien auslösen.
In der Schwangerschaft selbst solltest du u.a. folgende Inhaltsstoffe vermeiden:

• Retinol (Vitamin A)
• Hydrochinon
• Arbutin
• Clindamycin
• Tretinon
• Tetracycline
• Isotretinoin

2. Sonnenschutz für eine tolle Haut (nicht nur) in der Schwangerschaft
Auch wenn du nicht schwanger bist, solltest du täglich Sonnenschutz verwenden. Allerdings ist dein Östrogenspiegel während der Schwangerschaft erhöht, sodass die Melaninproduktion, also der Pigmentfarbstoff, angeregt wird. Das führt in Kombination mit der Sonne zu dunklen Pigmentflecken. Am besten eignet sich ein Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30), der nach der Tagespflege am Morgen großzügig auf das Gesicht aufgetragen wird. Sollte deine Haut während der Schwangerschaft empfindlicher werden, kann ein Sonnenschutz mit mineralischen Wirkstoffen wie Titaniumdioxid oder Zinkoxid eine gute Alternative sein.

3. Auf die Ernährung kommt es an!
Natürlich spielt auch die Ernährung eine große Rolle bei unreiner Haut. Zunächst einmal ist es wichtig, viel Wasser zu trinken! Wasser hilft deinem Körper, Schadstoffe nach außen zu transportieren, damit sie mit der täglichen Reinigung entfernt werden können. Deine Ernährung sollte dagegen ausgewogen sein und viele Vitamine und Nährstoffe beinhalten. Auf Zucker solltest du dagegen weitgehend verzichten. 

4. Kosmetik für eine reine Haut in der Schwangerschaft
Wenn dich deine Hautunreinheiten stören, kannst du tagsüber Make-Up verwenden. Achte bei flüssigem Make-Up darauf, dass es ölfrei ist, damit deine Haut nicht noch öliger wird. Mit einem Puder kannst du glänzende Hautpartien mattieren, mit einem Abdeckstift zusätzlich kleine Pickel und Mitessen kaschieren. Genauso wie deine Pflegeprodukte sollten deine Make-Up-Produkte keine Duftstoffe oder „schlechten“ Alkohole enthalten. Am Abend solltest du immer daran denken, deine Haut gründlich zu reinigen und alle Make-Up- Rückstände zu entfernen. 

5. Das solltest du vermeiden
Auch wenn du es bestimmt schon oft gehört und gelesen hast – deine Pickel solltest du auf keinen Fall ausdrücken! Du drückst damit den Talg noch tiefer in deine Haut und riskierst Entzündungen oder sogar Narben. Außerdem solltest du auf Hausmittel wie Zahnpasta oder Teebaumöl verzichten. Diese trocknen nicht nur deine Haut aus, sondern können im schlimmsten Fall auch eine Allergie auslösen. Zu guter Letzt ist es wichtig, Stress zu vermeiden. Aufgrund von Stress können vermehrt Hautunreinheiten entstehen. Außerdem ist es während der Schwangerschaft für dich und dein Kind sowieso wichtig, Stress so gut wie möglich zu reduzieren.   

Fazit

Obwohl unreine Haut während der Schwangerschaft durch eine Hormonumstellung verursacht wird, können die richtigen Reinigungs- und Pflegeprodukte sowie eine gesunde Ernährung mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr helfen, dein Hautbild zu verbessern. Bei deiner Pflege- und Make-Up-Routine gilt jedoch: Weniger ist mehr! Du solltest nicht unnötig viele Produkte für dein Gesicht verwenden, das kann dein Hautbild nur noch verschlimmern. Lass dich lieber von deiner Ärztin/deinem Arzt, einer Apothekerin/einem Apotheker oder deiner Hebamme beraten, bevor du verschiedene Produkte ausprobierst. Leider gehören Hautunreinheiten nicht selten zu einer Schwangerschaft dazu. In den meisten Fällen verschwinden sie danach aber auch wieder.
Lass dich von deinen Hautunreinheiten nicht verunsichern, sondern genieße vor allem deine Schwangerschaft! 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Babypflege Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Gesundheit Bindung Partnerschaft Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Stillen Vor der Schwangerschaft Familie Vor der Geburt Errnährung Schwangeschaft Wissenwertes Spielen Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps