Alles Kopfsache – Die Aussagekraft des Kopfumfangs

Im Kopf finden die wohl faszinierendsten Vorgänge statt. Die Leistungen des Gehirns sind ebenso beeindruckend, wie sie noch immer mysteriös sind. Ebenso ist der Kopf die Heimat vieler unserer komplexesten Wahrnehmungsfähigkeiten. Das gilt für Groß und Klein gleichermaßen - allerdings spielt der Kopf bei Babys noch eine weitere wichtige Rolle. 

Warum der Kopfumfang so wichtig ist

Wenn du während der Schwangerschaft zur Routineuntersuchung gehst, kann die Frauenärztin/der Frauenarzt anhand des Kopfumfangs Rückschlüsse ziehen, ob die körperliche Entwicklung nach Plan verläuft. Das Kriterium des bloßen Kopfumfangs mag auf den ersten Blick recht oberflächlich wirken. Allerdings gibt der Umfang, wenn diesen in Relation zu Größe und Gewicht des Kindes setzt, Auskunft über die Reifung des Gehirns. Den hochsensiblen Organismus im Mutterleib zu untersuchen ist ausgesprochen schwierig, daher ist die Analyse von äußerlich gut erkennbaren Merkmalen umso bedeutender für die Schwangerschaftsmedizin. Beim Ersttrimesterscreening wird dabei per Ultraschallbild der Umfang bestimmt. Besonders in diesem Zeitraum wächst der Kopf des Fetus im Vergleich zum Rest des Körpers deutlich schneller, was sich auf den Bildern sehr gut erkennen lässt. Mit dem Beginn des zweiten Trimesters verlangsamt sich das Wachstum dann nach und nach und das Größenverhältnis zum Rest des Körpers gleicht sich bis zur Geburt wieder an. Auch nach der Geburt ist der Kopfumfang nach wie vor ein entscheidendes Merkmal für ein gesundes Wachstum von Kindern. Er wird daher regelmäßig gemessen und genau dokumentiert. Mit Hilfe der sogenannten Perzentilkurven wird der Wert dann mit dem Durchschnittswert der entsprechenden Altersklasse verglichen und somit überprüft, ob die Entwicklung normal verläuft.  Eine gewisse Verformung des Kopfes nach der Geburt ist übrigens keine Seltenheit, da die Lage in der Gebärmutter und der hohe Druck im Geburtskanal eine starke Kraft auf den Schädel ausüben. Meist verschwindet dieser Zustand im Laufe der Zeit von allein oder kann mit ein paar simplen Maßnahmen ausgeglichen werden.

Wie sich der Kopf entwickelt

Der durchschnittliche Kopfumfang bei der Geburt liegt bei circa 35 cm. Im Anschluss daran legt das kleine Babyköpfchen ein rasantes Wachstum an den Tag. Im ersten Lebensjähr steigt der Umfang jeden Monat um circa 1 bis 2 cm. Bereits deutlich langsamer verläuft der Prozess dann im zweiten Lebensjahr. Im dritten Lebensjahr erhöht sich der Umfang dann insgesamt nur noch um etwa einen Zentimeter. Bei Frühchen ist die Wachstumsgeschwindigkeit sogar noch schneller, da sie an Größe und somit auch an Kopfumfang aufholen müssen. Diesen Rückstand haben sie meist nach zwei Jahren komplett wettgemacht. Das Gehirn hat schon am ersten Geburtstag ungefähr 70% seines Gesamtvolumens erreicht. Hier liegt die Erklärung für die unregelmäßige Wachstumskurve. Dennoch wächst der Kopf solange weiter, bis das gesamte Körperwachstum abgeschlossen ist, nur eben deutlich langsamer. Bei Mädchen liegt dieser Zeitpunkt bei circa 16 Jahren, bei Jungen ist das mit ungefähr 18 Jahren der Fall. Der Entwicklungsprozess des Kopfes ist ein komplexer Prozess, der mit einer Vielzahl weiterer Wachstumsmechanismen verknüpft ist. Ein Beispiel dafür ist die Verbindung der Schädelknochen. Um die schnelle Vergrößerung in den ersten Lebensjahren zu ermöglichen bleiben die Fontanellen vorerst elastisch und verknöchern erst, wenn diese Phase abgeschlossen ist und keine extremen Sprünge mehr zu erwarten sind.

Die Messung des Umfangs

Wenn dein Baby erst mal das Licht der Welt erblickt hat, ist die Messung des Kopfumfangs wahrlich keine Zauberei mehr. Hierzu ziehen die meisten Ärzte und Ärztinnen ein handelsübliches Maßband zu Rate und messen an der breitesten Stelle des Kopfes oberhalb der Ohren. 

Mit dieser Tabelle kannst du ganz einfach selbst nachprüfen, ob sich der Kopfumfang deines Babys altersgerecht steigert. Bei Abweichungen solltest du aber keinesfalls in Panik verfallen, denn es handelt sich hierbei um statistische Durchschnittswerte, bei denen auch größere Abweichungen vorerst kein Grund zur Sorge sind. Jedes Babys ist individuell und hat eine andere genetische Ausstattung. Folglich ist es ganz normal, dass manche Kinder über einen eher großen oder eher kleinen Kopf verfügen. 

Alter

durchschnittlicher Kopfumfang in cm

 

(bei Jungen)

  Alter

durchschnittlicher  Kopfumfang in cm

(bei Mädchen)

0 Monate

33 - 38

  0 Monate

 32,4 – 37,3

2 Monate

37,8 - 42

  2 Monate

 36,6 – 40,9

4 Monate

40,2 – 44,4

  4 Monate

 38,9 - 43

6 Monate

41,6 - 46

  6 Monate

 40,3 – 44,9

8 Monate

43 – 47,6

  8 Monate

 41,6 – 46,2

10 Monate

43,9 – 48,6

  10 Monate

 42,5 – 47,3

12 Monate

44,6 – 49,3

  12 Monate

 43,2 - 48

14 Monate

45,1 – 49,8

  14 Monate

 43,7 – 48,6

16 Monate

45,5 – 50,4

  16 Monate

 44,2 – 49,1

18 Monate

45,9 – 50,8

  18 Monate

 44,6 – 49,7

20 Monate

46,3 – 51,2

  20 Monate

 44,9 – 49,9

22 Monate

46,6 – 51,6

  22 Monate

 45,2 – 50,2

24 Monate

46,8 - 51,9

  24 Monate

 45,4 – 50,6

Weitere interessante Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Babypflege Gesundheit Partnerschaft Bindung Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke Geschwister Wissenswertes & Tricks Kleinkind Familienalltag Weihnachten Ausstattung Finanzen Errnährung Intelligenz Intimpflege Windeln Sport Medien Fernsehen Babykleidung Biokleidung Schluckauf Haare Elterngeld Psychologie Meningitis Schlaf Bauchnabel Name Gesetze