Schädlich für Babys – Tablet, Smartphones & Co.

Fragst du dich manchmal, ob die Strahlen von Smartphone, Tablet und Co. schädlich für dein Baby sind? Schließlich stehen sie im Verdacht, Krankheiten wie Krebs auszulösen. Dass du dir Sorgen machst, ist definitiv nachvollziehbar.

Wir möchten in diesem Artikel auf die Problematik eingehen und dir wichtige Informationen sowie Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit Mobilgeräten in Bezug auf dein Baby geben.

Ist die Strahlung von Smartphones, Tablets und anderen Mobilgeräten für mein Baby gefährlich?

Seit vielen Jahren kursieren Verdachtsmomente, nach denen Handystrahlung unter anderem krebserregend sein soll. Demzufolge hat auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) die Strahlung inzwischen als potenziell gefährlich eingestuft. Deshalb wurden Richtwerte festgelegt, die durch ein Mobilgerät nicht überschritten werden dürfen.

Allerdings – und das ist das Problem – beziehen sich diese Richtwerte ausschließlich auf die Gesundheit Erwachsener. Es wird in keiner Weise darauf eingegangen, wie schädlich die Handystrahlen für Babys und Kinder sind. So können wir weiterhin nur erahnen, dass Strahlungen, die für Erwachsene gefährlich werden können, für unsere Kleinen erst recht schädlich sind. Schließlich ist deren Immunsystem noch lange nicht so gut entwickelt wie das eines Erwachsenen.

Auch wenn es keine belegbaren Zahlen gibt, schadet es nicht, wenn du alle Mobilgeräte so weit wie möglich von deinem Baby entfernt hältst. Dies gilt übrigens ebenso für Babyphones, denn auch diese verursachen eine gewisse Strahlung.

Warum können Babys und Kleinkinder mehr gefährdet sein?

Zum einen ist – wie bereits erwähnt – das Immunsystem lange nicht so stark wie bei uns Erwachsenen. Der gesamte Körper des Babys muss sich erst noch entwickeln und kann den Strahlungen unter Umständen weniger gut standhalten.

Außerdem beziehen sich die Strahlung-Theorie und die damit verbundenen Schäden häufig auf den Kopfbereich. So kann womöglich das zentrale Nervensystem geschädigt werden und auch von Gehirntumoren wird im Zusammenhang mit Handystrahlung gesprochen.

Bedenkt man, dass die Schädeldecke von Babys im Vergleich zu unserer eigenen deutlich geringer ausgebildet ist, lässt sich erahnen, wie einfach die Strahlung dort durchdringen kann. Aus Sicherheitsgründen solltest du dein Baby daher von Handystrahlen fernhalten.

Ganz klar müssen wir festhalten: Selbst zur Ermittlung der Richtwerte durch die WHO und andere Wissenschaftler können größtenteils nur Vermutungen herangezogen werden. Dies hängt damit zusammen, dass das Strahlungsverhalten auf den Menschen zwar seit einigen Jahren untersucht wird. Der Zeitraum ist jedoch nicht lang genug, als das man von aussagekräftigen Langzeitstudien sprechen könnte.

Es liegt also in deinem persönlichen Ermessen, inwieweit du es für sinnvoll hältst, dein Baby zu schützen.

Wie kann ich vermeiden, dass mein Baby der Strahlung ausgesetzt ist?

Der einfachste Weg wäre, dass du in deinem Haushalt auf den Einsatz aller Geräte verzichtest, die eine Strahlung verursachen. Dies ist leichter gesagt als getan, denn mal ehrlich – könntest du dir ein Leben ohne Smartphone oder Tablet vorstellen? Wir sind doch irgendwie darauf angewiesen, auch wenn es im Notfall möglich wäre, darauf zu verzichten.

Und selbst wenn du dein Kind zuhause schützen würdest, wäre es bei Treffen mit der Familie, mit Freunden oder sogar beim Einkaufen und auf dem Spielplatz immer in gewisser Weise der Strahlung ausgesetzt.

Aber was kann ich jetzt tun, damit mein Baby geschützt ist?

Wenn dir diese Frage gerade durch den Kopf geht, helfen dir unsere nachfolgenden Tipps weiter:

  1. Verwende ein strahlenarmes Smartphone

    Beim Kauf deines nächsten Mobiltelefons achte einmal darauf, welcher SAR-Wert angegeben ist. Dieser Wert ist der „Strahlenwert“. Als „strahlenarm“ gilt ein Handy, wenn es maximal 2 Watt pro Kilogramm an Strahlung absorbiert.

  2. Handy vom Körper weghalten

    Wusstest du, dass dein Handy in dem Moment, wenn es eine Rufverbindung aufbaut, die höchste Strahlung aussendet? Deshalb ist es wichtig, dass du das Smartphone im Moment des Verbindungsaufbaus so weit wie möglich von deinem und natürlich vor allem vom Körper deines Babys entfernt hältst.

  3. Handy lieber in die Handtasche

    Ebenso steigt die Handystrahlung, je wärmer die Umgebung ist. Dies bedeutet nicht nur, dass du und dein Baby während der Sommermonate besonders gefährdet seid. Trägst du das Handy in der Hosentasche oder bewahrst es neben deinem Baby im Kinderwagen auf, kann die Körperwärme für eine vermehrte Strahlung sorgen. Am besten verstaust du dein Smartphone also in der Handtasche oder an einem anderen geeigneten Ort.

  4. Weniger Strahlung im Flugmodus

    Wenn sich das Handy im Flugmodus befindet, sendet es ebenfalls eine deutlich geringere Strahlung aus. Es lohnt sich, wenn du diesen Modus aktivierst, wenn du dich gerade mit deinem Baby beschäftigst. Du hast dann doch ohnehin keine Zeit, am Smartphone herumzuspielen, oder?

Die beste Methode - Schalte das Handy einfach aus!

Auch wenn wir das Handy scheinbar alle dringend benötigen, gibt es doch meistens Situationen, in denen es uns nervt. Kennst du das? In diesen Momenten lohnt es sich, das Smartphone oder das Tablet abzuschalten und die Ruhe mit dem Baby zu genießen. Nachts kann es ebenfalls nicht schaden, das Handy abzuschalten.

Ist das Mobiltelefon heruntergefahren, erzeugt es keinerlei Strahlung mehr.

Kennst du schon? >> Rauchen in der Schwangerschaft & die Folgen für das Kind

Weitere interessante Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Babypflege Gesundheit Partnerschaft Bindung Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke Geschwister Wissenswertes & Tricks Kleinkind Familienalltag Weihnachten Ausstattung Finanzen Errnährung Intelligenz Intimpflege Windeln Sport Medien Fernsehen Babykleidung Biokleidung Schluckauf Haare Elterngeld Psychologie Meningitis Schlaf Bauchnabel Name Gesetze