Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb
10/03/2021
Ausstattung

Für die goldenen Tage - die richtige Babykleidung für den Herbst

Wenn sich die Blätter bunt färben und die Temperaturen langsam sinken, wird es Zeit, die Garderobe deines Sprösslings an die neue Jahreszeit anzupassen. Du fragst dich, wie du dein Baby richtig kleidest, wenn es morgens kalt, mittags warm und abends wieder frisch ist? Dein kleiner Schatz darf schließlich weder frieren noch schwitzen! Deshalb ist es besonders wichtig, die passende Baby Herbstkleidung zu finden, um die wunderschöne Jahreszeit auch richtig genießen zu können.

Flexibel mit dem bewährten Zwiebellook

Die Zeiten, in denen dein kleiner Spatz und du in luftig-leichten Sommersachen spazieren geht, sind jetzt erst einmal vorbei. Jetzt heißt es: warm einpacken! Allerdings noch nicht zu warm, schließlich bewegt sich die Thermometeranzeige noch nicht im Minusbereich. Den perfekten Wohlfühlfaktor erreichst du stets mit dem bewährten Zwiebellook – welcher sich für Mamas und Papas übrigens genauso gut eignet. Dieser besteht daraus, dass man verschiedene Schichten an Kleidungsstücken übereinander trägt, ähnlich wie bei einer Zwiebel. Dabei wird Körperwärme zwischen den verschiedenen Kleidungsschichten gespeichert, die besser wärmt, als es ein einzelnes dickes Kleidungsstück tut. Für dein Baby solltest du dabei aber unbedingt ein paar wichtige Punkte beachten:

  • Natürliche Stoffe mit Atmungsaktivität:

    Trägt dein Sprössling mehrere Schichten übereinander, ist es besonders wichtig, ihn vor unangenehmen Materialien und vor allem vor einem Hitzestau zu schützen. Das funktioniert am besten mit Kleidungsstücken aus natürlichen Materialien, welche atmungsaktiv sind, wie beispielsweise Baumwolle, Bio-Baumwolle oder auch Bambus.

  • Einfaches Wickeln:

    Auch wenn dein Baby im Lagenlook unterwegs ist, muss regelmäßig die Windel gewechselt werden. Achte deswegen immer darauf, dass vor allem die Einteiler, Hosen sowie Strumpfhosen mit Druckknöpfen und elastischen Bündchen versehen sind. So gelingt die Wickelaktion stets schnell und unkompliziert.

  • Es ist noch kein Winter:

    Eltern neigen gern zur besonderen Vorsicht bei ihrem Nachwuchs und meinen es dadurch manchmal zu gut. Die Herbstkleidung für dein Baby sollte zwar warm, aber noch keine Winterkleidung sein.

  • Regelmäßig die Temperatur überprüfen:

    Das Besondere an dem Zwiebellook ist, dass du deinem kleinen Liebling bei Bedarf einfach Kleidungsstücke an- und ausziehen kannst. Damit du merkst, wann es an der Zeit ist, deinem Baby eine Schicht an- oder abzulegen, überprüfe am besten regelmäßig, ob dein Kind schwitzt oder friert. Dafür eignen sich besonders der Nacken und die Füßchen.

  • Für zusätzlichen Schutz sorgen:

    Auch im Herbst kann die Sonne noch Schaden auf der empfindlichen Babyhaut anrichten. An sehr sonnigen Tagen solltest du also daran denken, deinen kleinen Schatz mit Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 zu schützen. Genauso gibt es aber auch Cremes für das Gegenteil – wenn es plötzlich kalt wird, helfen deinem Baby Kälteschutzcremes.

Welche Baby Kleidungsstücke sind Must-Haves für den Herbst?

Um den perfekten Lagenlook zu bilden, benötigt dein Baby unbedingt ein paar wichtige Kleidungsstücke, die im Herbst in keinem Kleiderschrank unserer Kleinsten fehlen dürfen.

1. Langarmbodys als Grundlage

Mit dem Umschwung der Jahreszeiten heißt es auch, von kurzärmligen Bodys auf langärmlige umzusteigen. Besonders geeignet sind die Einteiler aus Naturfasern und mit Druckknöpfen sowohl im Schulter- als auch im Schrittbereich, so wie du sie in unseren Eigenkollektionen findest. Das Gleiche gilt auch für kuschelige Overalls, die ab nun der perfekte Begleiter für gemütliche Herbstspaziergänge sind.

2. Socken oder doch lieber Strumpfhosen?

Beides! Die Füße sind besonders anfällig für Kälte und sollten deshalb besonders gut eingepackt werden. Die optimale Lösung dafür ist, deinem Nachwuchs eine Strumpfhose und darüber noch einmal Socken anzuziehen. Wenn bereits die ersten Gehversuche anstehen, ist es sinnvoll, Strümpfe mit cleveren Anti-Rutsch-Noppen zu wählen. Zum Drüberziehen eignen sich übrigens die flexiblen Pumphosen, welche eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit ermöglichen und dabei auch noch super bequem sind!

3. Ab wann braucht mein Baby Handschuhe?

Handschuhe sollten deinem Nachwuchs grundsätzlich dann angezogen werden, wenn die kleinen Händchen kalt sind. Das kann bereits an kühlen Herbsttagen mit starkem Wind vorkommen. Ist es besonders kalt, könnt ihr sogar schon die Fäustlinge rausholen.

4. Welche Mütze braucht mein Baby im Herbst?

Der Schutz des empfindlichen Köpfchens ist auch während des Übergangs vom Sommerhut zur winterlichen Bommelmütze extrem wichtig. Da das Wetter jedoch sehr unbeständig ist, lohnt es sich, mehrere Mützchen zur Hand zu haben und situativ je nach aktueller Wetterlage zu entscheiden, welches den Kopf deines kleinen Schatzes schmücken soll. Immer eine gute Wahl ist eine atmungsaktive und leichte Mütze aus Baumwolle, Bio-Baumwolle oder als Highlight aus Bambusfasern. Letztere sind temperaturbeständig und können somit die Körperwärme speichern. Für zusätzlichen Komfort sorgen praktische Bindebänder, durch welche die Mütze – egal ob beim Erkunden der Wohnung oder Spielen im Kinderwagen – nicht verrutschen kann. An besonders kalten Tagen lohnt es sich aber durchaus schon, eine etwas dickere Kopfbedeckung herauszuholen, damit sich dein Baby zu jedem Zeitpunkt rundum wohl und geborgen fühlt.

5. Darauf musst du bei einer Baby Herbstjacke achten

Selbst wenn es bereits der zweite Herbst mit deinem Sprössling sein sollte, musst du dich zu Beginn dieser Jahreszeit auf die Suche nach einer geeigneten Herbstjacke machen. Babys und Kleinkinder wachsen so schnell, dass in den ersten Jahren häufig etwas Neues gekauft werden muss – und es ist wichtig, dass die Kleidungsstücke nicht zu klein sind. Kinder brauchen ausreichend Bewegungsfreiheit, deshalb solltest du lieber eine Nummer zu groß, als zu klein kaufen. Bestenfalls passt die Jacke aber natürlich optimal. Ein atmungsaktives Material ist natürlich auch bei einer Baby Herbstjacke wichtig, gefüttert muss diese aber noch nicht sein. Der Klassiker ist auch hier wieder der Baumwollstoff, welcher hautfreundlich und atmungsaktiv ist.

Baby Herbstjacken gibt es mit zahlreichen zauberhaften Motiven und verschiedenen Schnitten. Aktuelles Highlight sind praktische Wendejacken. Diese haben zwei verschiedene Motive, eins innen und eins außen. Du kannst die Jacke deines Babys nach Belieben wenden und erhältst zwei verschiedene Looks. Echt praktisch, oder?

Außerdem sollte deine Wahl auf eine Jacke fallen, die Folgendes besitzt:

  • Reißverschluss mit Sicherheitsbereich am Hals
  • Elastische Bündchen an den Ärmeln und am unteren Jackenrand
  • Große Kapuze und bestenfalls Taschen

6. Geheimtipps für traumhafte Herbstnächte

Da deine kleine Maus es nicht nur tagsüber bequem haben soll, ist die richtige Schlafausstattung wichtig. Zu Beginn der kalten Jahreszeit reicht es aus, wenn sich die Kleinen in einen Langarmbody gehüllt in einen gemütlichen Baby Schlafsack kuscheln. Dabei werden besonders die kleinen Füßchen gewärmt und es besteht keine Gefahr, dass sich durch nächtliches Strampeln etwas daran ändert. Neigt sich der Herbst dann langsam dem Ende zu, kannst du schon einen richtigen Schlafanzug anziehen. Aber Achtung: Auch dieser sollte relativ dünn sein, damit dein Nachwuchs in der Nacht keine Schweißausbrüche erleidet. Die optimale Raumtemperatur, um dem entgegenzuwirken, beträgt 18°C. Überprüfe auch hier regelmäßig, wie sich der Nacken und die Füßchen deines kleinen Lieblings anfühlen.

Zoé