Babykleidung - wie finde ich die perfekte Bekleidung für mein Baby?

Als werdende oder frischgebackene Mama zerbrichst du dir mit Sicherheit früher oder später den Kopf darüber, welche die perfekte Babykleidung für dein Kleines ist. Sie sollte niedlich sein und zu deinem Baby passen. Gleichzeitig sollte sie möglichst günstig, wiederum aber hochwertig, nachhaltig und gut verträglich sein. Auch Handmade-Babykleidung ist eine Überlegung wert.

Was also tun? Haare raufen und die erstbeste Bekleidung kaufen? Oder lieber nach hochwertiger Babykleidung suchen? Wir verraten es dir in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

» 1. Babykleidung: Mädchen nur in Kleid und Rock?
» 2. Babykleidung: Junge nur mit Hose?
» 3. Babykleidung für Zwillinge
» 4. Muss Babykleidung Markenware sein?
» 5. Personalisierte Babybekleidung
» 6. Lustige Babybekleidung
» 7. Babybekleidung mit Motiven
» 8. Zu jeder Jahreszeit die passende Bekleidung
» 9. Welche Babybekleidung gehört in die Kliniktasche?
» 10. Worauf du beim Kauf von Babykleidung achten solltest
» 11. Lohnt sich Handmade-Kinderkleidung
» 12. Babybekleidung verschenken - das solltest du beachten:
» 13. Babykleidung richtig waschen - das ist wichtig:
» 14. Wie teuer sollte Babykleidung sein? 
» 15. Babykleidung günstig kaufen 

1. Babykleidung: Mädchen nur in Kleid und Rock?

Mädchen tragen Röcke und Kleider in Rot oder Pink, nicht wahr? Am besten sollen kleine Mäuse oder Einhörner aufgenäht sein. Und Rüschen sind auch ganz toll. Ohne Zweifel: Das ist sooo niedlich. Allerdings solltest du beim Kauf von Mädchenbekleidung nicht in erster Linie auf Farben und Motive achten, sondern vielmehr auf Qualität und Komfort. Ob dein kleines Mädchen letztendlich ein Kleidchen oder eine Hose trägt, spielt dann kaum mehr eine Rolle.

2. Babykleidung: Junge nur mit Hose?

Okay, die wenigsten Eltern werden einem Jungen ein Kleidchen oder einen Rock anziehen. Hosen in Blau, Grün oder Grau liegen für Jungs weiterhin voll im Trend und werden sicherlich in den nächsten Jahren nicht aus der Mode kommen. Jungs in Gelb, Rosa oder Rot sieht man hingegen selten. Auch hierbei handelt es sich um ein geschlechtertypisches Merkmal, welches von den meisten Eltern automatisch umgesetzt wird. Dabei spricht gar nichts dagegen, dass auch Jungs helle Farben tragen.

Doch auch bei der Jungenbekleidung solltest du in erster Linie auf hochwertige Materialien, eine sehr gute Verarbeitung und auf einen guten Tragekomfort achten.

3. Babykleidung für Zwillinge

Eineiige Zwillinge kann man oft auch anhand der Bekleidung nicht auseinanderhalten, denn viele Eltern geben sich große Mühe, die Zwillinge komplett identisch zu kleiden. Das ist schon cool, oder? Je nach Geschlecht werden hier die Farben und Kleidungsstücke teilweise penibel ausgewählt. Jungen bekommen blaue Hosen mit Autos oder Teddys und Mädchen Röcke in Rosa mit Rüschen.

Leider hat es einen Nachteil, Zwillingsbabys zu bekommen, denn man gibt doppelt so viel Geld aus. Dies gilt nicht nur für die Bekleidung, sondern auch für alle anderen Dinge, die man für die Zwillinge benötigt.

Wenn du beim Kauf von Zwillingsbekleidung Geld sparen möchtest, empfehlen wir dir, den Sale zu nutzen oder dich einmal auf Tauschbörsen für Babykleidung umzuschauen. Dort erhältst du die Bekleidung für Zwillinge oft kostengünstig.

4. Muss Babykleidung Markenware sein?

Hierbei handelt es sich um eine Frage, die sich werdende oder frischgebackene Eltern oft stellen. Wir alle wollen für unsere Kleinen nur das Beste. Die Annahme, dass es sich bei diesem Besten um Markenkleidung handeln muss, hegen also viele von uns. Doch nur, weil auf einem Artikel ein bestimmter Markenname steht, bedeutet dies nicht automatisch, dass die Bekleidung hochwertiger ist als Noname-Artikel. Auch große Marken produzieren sehr günstig im Ausland und legen nicht immer Wert auf hochwertige, natürliche Materialien und eine schadstofffreie Produktion. Der Markenname sagt also überhaupt nichts über die Qualität der Babybekleidung aus, sodass dieser nicht zwingend ein Entscheidungskriterium sein sollte.

Es gibt natürlich Babymarken, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ausschließlich hochwertige und unbedenkliche Artikel anzubieten. In diesem Fall kannst du davon ausgehen, deinem Baby etwas Gutes zu tun, sodass auch ein höherer Preis absolut gerechtfertigt ist.

5. Personalisierte Babybekleidung

Ein absolutes Highlight ist die personalisierte Babybekleidung. Hierbei handelt es sich um Produkte, die beispielsweise mit dem Namen oder mit dem Geburtsdatum des Kindes versehen sind. Personalisierte Babykleidung eignet sich vor allem als Geschenk zur Geburt.

Wenn du dich für personalisierte Babykleidung interessierst, schau dich am besten einmal im Internet um, denn hier gibt es vielfältige Angebote. Grundsätzlich lassen sich alle Kleidungsstücke für Babys – vom Body, über Röcke bis hin zu Jacken – personalisieren.

Die Preise für diese Produkte liegen entsprechend höher als für herkömmliche Artikel.

6. Lustige Babybekleidung

Ebenfalls eine super Geschenkidee ist die lustige Babybekleidung. Ob eine Mütze mit Ohren, ein Strampler mit einem coolen Spruch oder Hausschuhe, die wie Plüschtiere aussehen: alles ist möglich.

Lustige Babykleidung findest du für alle Altersklassen und in verschiedenen Preissegmenten. Beim Kauf dieser Artikel solltest du in erster Linie auf die Qualität schauen. Vor allem diese amüsanten Produkte werden oft zu sehr günstigen Preisen angeboten, da sie billig produziert werden. Sie sehen lustig oder niedlich aus, sodass sich die Käufer hiervon leiten lassen. Die Qualität wird bei solchen Dingen oft vollkommen aus den Augen gelassen, doch gerade auf die sollte es ankommen.

7. Babykleidung mit Motiven

Strampler mit Tieren, Unterwäsche mit Comicfiguren und Jacken mit Disney-Helden. All diese Kleidungsstücke und viele mehr begegnen uns beim Babyausstatter regelmäßig. Zweifelsfrei sind sie überaus beliebt. Doch auch hierbei solltest du auf hochwertige, unbedenkliche Materialien achten. Gerade bei chemisch hergestellten Produkten ist davon auszugehen: Je bunter oder dunkler die Farben, desto mehr Chemikalien wurden bei der Herstellung verwendet. Im Zweifelsfall greifst du daher lieber auf schnickschnacklose Artikel zurück, die hautfreundlich und unbedenklich für die Gesundheit deines Kleinen sind.

8. Zu jeder Zeit die passende Babykleidung

Eine äußerst schwierige Problematik ist es vor allem für frischgebackene Eltern, das Baby jeweils der Jahreszeit entsprechend angemessen zu kleiden. Vor allem in der sogenannten „Übergangszeit“ – also in der Zeit zwischen Frühjahr und Sommer sowie zwischen Herbst und Winter – sind viele Eltern ratlos, was sie ihren Babys anziehen sollen. Die Bekleidung muss die Kleinen warmhalten, darf sie aber nicht zum Schwitzen bringen.

Deshalb möchten wir dir nachfolgend einige Tipps geben, was du hinsichtlich der Babybekleidung zu verschiedenen Jahreszeiten beachten solltest:

  • Die benötigte Grundausstattung

Am besten legst du dir eine Grundausstattung an Kleidungsstücken zu, die zu jeder Jahreszeit sinnvoll sind. Hierzu gehören:

-   Langärmelige und kurzärmelige Bodys
-   Strampler mit und ohne Füße
-   Mehrere Sockenpaare (dünne und dicke)
-   Eine dünne Mütze
-   Einige T-Shirts
-   Einige dünne Pullover
-   Dünne Jäckchen zum Überziehen
-   Eine dickere Jacke
-   Ein Sonnenhut

  • Die richtige Kombination machts

Während der Übergangszeit ist es sinnvoll, das Baby in mehreren Lagen zu kleiden. Wird es zu warm, legst du einfach eine Lage ab. Also beispielsweise: Morgens wenn es kalt ist, ziehst du deinem Baby einen kurzärmeligen Body, ein T-Shirt und ein dünnes Jäckchen sowie einen Strampler ohne Füße und ein paar Socken an. Wird es nun im Laufe des Tages wärmer, kannst du unter Umständen die Söckchen ausziehen und das Jäckchen weglassen.

  • Nicht zu viel Bekleidung kaufen

Zwar ist es wichtig, Wechselbekleidung im Haus zu haben. Allerdings solltest du nicht zig Kleidungsstücke von einer Größe kaufen. Dein Baby wächst so schnell, dass es sinnvoller ist, nur wenige Kleidungsstücke einer Größe anzuschaffen. Wenn du beispielsweise feststellst, dass du zu wenige Hosen gekauft hast, schaffe lieber noch eine oder zwei Hosen in der nächsten Größe an. Viele Kleidungsstücke für Babys „wachsen mit“, sodass du sie problemlos an die aktuelle Größe deines Babys anpassen kannst. Auch die Pulloverärmel kannst du einfach hochkrempeln.

  • Spezielle Sommer- und Winterkleidung

Ist es im Sommer sehr heiß, solltest du einen Vorrat an sehr dünner, leichter Kleidung haben. Im Winter wiederum ist dicke Bekleidung wichtig, um dein Baby warmzuhalten.

  • Babybekleidung in der Nacht

Du solltest für die Nacht Schlafbekleidung wählen, die in der jeweiligen Jahreszeit angemessen erscheint. Im Winter empfiehlt sich dicke und im Sommer dünne Bekleidung.

9. Welche Babykleidung gehört in die Kliniktasche?

Damit dein Kleines bereits kurz nach der Geburt im Krankenhaus optimal ausgestattet ist, solltest du verschiedene Kleidungsstücke in die Kliniktasche packen:

  • 2 Bodys in der Größe 50/56 (Langarm oder Kurzarm je nach Jahreszeit)
  • ein Wickeljäkchen
  • einen Strampler
  • eine Jacke (dünn im Sommer, dick im Winter)
  • 2 Paar Söckchen
  • eine Mütze (dünn im Sommer, dick im Winter)
  • einen Schal (im Winter)
  • ein Spucktuch
  • 3 Windeln für den Tag der Entlassung

Neben den Dingen, die du für dein Baby benötigst, musst du natürlich auch noch eigene Kleidungsstücke und Pflegeprodukte sowie wichtige Dokumente wie den Mutterpass und die Krankenkarte mit ins Krankenhaus nehmen.

Tipp → Packe die Kliniktasche am besten vier Wochen vor der Geburt, also in der 36. Schwangerschaftswoche.

10. Worauf du beim Kauf von Babykleidung achten solltest

Der Kauf von Babykleidung kann dich vor eine echte Herausforderung stellen, vor allem dann, wenn du alles richtig machen möchtest. Um es vorweg zu nehmen: Das ist kaum möglich. Du solltest also stattdessen lieber entspannen und dein Bestmögliches tun, als perfekt sein zu wollen.

Damit du beim Kauf von Babykleidung den Überblick behältst, geben wir dir nachfolgend wichtige Tipps, worauf du wirklich achten solltest:

  • Qualität geht vor Preis

Machen wir uns nichts vor: Insbesondere die sehr billige Babybekleidung lässt den Schluss zu, dass sie einer minderwertigen Qualität entspricht oder möglicherweise sogar unter menschenunwürdigen Umständen hergestellt wird. Es gibt hiervon natürlich Ausnahmen. Diese aber zu finden, ist gar nicht so einfach.

Hochwertige Babybekleidung, die aus ökologischen Materialien besteht und auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter unterstützt, kann nicht für wenige Euro angeboten werden. Hinter jeder guten Qualität muss ein fairer Preis stehen.

Doch diese gute Qualität kommt deinem Baby zugute. Entscheidest du dich beispielsweise für OEKO-TEX®-zertifizierte Bekleidung, kannst du davon ausgehen, dass bei der Produktion keinerlei schädliche Inhaltsstoffe verwendet wurden. Doch auch Bekleidung aus 100 Prozent Baumwolle ist für Babys eine gute Wahl.

Wenn du darauf achtest, dass die Bekleidung in Deutschland hergestellt wird, kannst du davon ausgehen, dass sie einem recht guten Standard entspricht.

  • Welcher Stoff für Babybekleidung?

Für die empfindliche Haut von Babys eignen sich am besten Kleidungsstücke aus 100 Prozent Baumwolle oder Wolle. Ebenso kannst du bedenkenlos Seide oder Leinen verwenden.

→  Baumwolle

Baumwolle erweist sich als eines der besten Materialien für Babybekleidung. Dies hängt damit zusammen, dass es sich um ein natürliches Produkt handelt, denn die Baumwolle wächst auf entsprechenden Plantagen. Wenn du dich zudem für Bio-Baumwolle entscheidest, wurden für die Herstellung der Bekleidung keinerlei Chemikalien verwendet. Bio-Baumwolle steht zudem für Nachhaltigkeit und sorgt ebenso dafür, dass die Arbeiter, die die Baumwolle ernten, deutlich besser bezahlt werden als die Arbeiter, die herkömmliche Baumwolle ernten.

Baumwolle überzeugt mit diversen positiven Eigenschaften. So ist sie beispielsweise extrem weich, sodass sie sich auf der Haut deines Babys angenehm anfühlt. Außerdem kann Baumwolle im Winter wärmen, während sie im Sommer kühlt. Da sie gleichzeitig bei Kochwäsche gewaschen werden kann, können auch Flecken dem Stoff nichts anhaben. Baumwolle eignet sich daher nicht nur für Babyhosen, die im Sandkasten getragen werden, sondern vor allem für die Unterwäsche. Baumwolle ist pflegeleicht und kann problemlos in der Maschine gewaschen und auch im Wäschetrockner getrocknet werden. Das Bügeln ist in der Regel nicht notwendig. Somit erweist sich Bekleidung aus Baumwolle nicht nur für dein Baby als Jackpot, sondern auch für dich als Mama.

Sofern es sich bei der Babykleidung aus Baumwolle nicht um ein Bio-Produkt handelt, entscheidest du dich am besten für weiße Baumwolle. Gerade dunkle oder bunte Kleidungsstücke werden mit Chemikalien gefärbt, die der Gesundheit deines Kleinen schaden können. Achte daher beim Kauf von Babykleidung immer auf zertifizierte Produkte.

Die Vorteile der Baumwolle in der Übersicht:

√   gut verträglich, da es sich um ein natürliches Produkt handelt
√   Bio-Baumwolle wird ohne Chemikalien nachhaltig angebaut und hergestellt und die Arbeiter werden in der Regel fair bezahlt
√   Baumwolle ist sehr weich und deshalb sanft zur Haut deines Babys
√   im Sommer kühlt sie und im Winter wärmt sie
√   Baumwolle kann als Kochwäsche gewaschen werden und wird daher vor allem im Bereich der Unterwäsche eingesetzt
√   Baumwolle ist robust und pflegeleicht

Die Nachteile der Baumwolle in der Übersicht:

√    bunte oder dunkle Kleidungsstücke wurden eventuell mit Chemikalien gefärbt

→  Wolle

Ebenfalls gut verträglich ist Wolle, denn auch hierbei handelt es sich um eine Naturfaser. Wolle spendet deinem Baby angenehme Wärme, sodass sich das Material vor allem für die Herstellung von Winterbekleidung eignet. Wenn du deinem Baby Bekleidung aus Wolle kaufst, achte jedoch darauf, dass diese zuvor behandelt wurde. Ansonsten können die Kleidungsstücke kratzig sein, sodass sich dein Kind nicht wohlfühlt.

Hochwertige Wolle leitet Flüssigkeiten unverzüglich ab, sodass dein Baby stets trockene Haut hat. Sie eignet sich vor allem für Babydecken und Schlafsäcke, sodass dein Kind auch beim Winterspaziergang im Kinderwagen gut gewärmt wird. Für den Sommer eignet sie sich jedoch nicht. In den warmen Monaten solltest du eher auf Baumwolle, Leinen oder Seide zurückgreifen.

Ebenso ist Wolle nicht für Allergiker geeignet, da sich in den langen Fasern verschiedene Allergene festsetzen können.

Als nachteilig erweist es sich auch, dass die Wolle nur bei geringen Temperaturen oder sogar nur per Hand gewaschen werden kann. Einige Produkte bedürfen der Wäsche in einer professionellen Reinigung.

Die Vorteile der Wolle in der Übersicht:

√   Naturfaser
√   spendet dem Baby angenehme Wärme und eignet sich daher vor allem in den Wintermonaten
√   geeignet für Bekleidung und Babydecken
√   guter Abtransport von Feuchtigkeit

Die Nachteile der Wolle in der Übersicht:

√   vergleichsweise teuer
√   im Sommer zu warm
√   aufwändige Pflege
√   nicht für Allergiker geeignet

→  Seide

Die Seide ist ebenfalls ein natürliches Material, welches jedoch unter Umständen mit chemischen Substanzen nachbehandelt wird. Auch hier lohnt es sich, wenn du auf ein Bio-Zertifikat oder Ähnliches achtest.

Seide hat aufgrund der glatten Oberfläche eine kühlende Wirkung, sodass sie sich vor allem für die Baby-Sommerbekleidung eignet. Außerdem nisten sich in der glatten Oberfläche kaum Allergene ein, sodass das Material hervorragend für Allergiker geeignet ist.

Im Vergleich zur Baumwolle ist die Seide jedoch deutlich teurer und bedarf eines entsprechenden Pflegeaufwandes. So kann sie nur bei geringen Temperaturen gewaschen werden. Einige Produkte sollten zudem nur per Hand gewaschen werden. Aufgrund der glatten Oberfläche bilden sich teilweise hartnäckige Flecke, die selten vollständig entfernt werden können. Seide eignet sich daher beispielsweise nicht für Baby-Unterwäsche.

Die Vorteile der Seide in der Übersicht:

√   Naturmaterial
√   kühlende Wirkung und daher bestens für den Sommer geeignet
√   aufgrund der glatten Struktur geeignet für Allergiker

Die Nachteile der Seide in der Übersicht:

√   vergleichsweise teuer
√   pflegeaufwändig
√   fleckenempfindlich

→  Leinen 

Der Leinenstoff ist ähnlich glatt wie die Seide und daher ebenfalls für Allergiker geeignet. Im Vergleich zur Seide ist Leinenstoff zudem recht robust und pflegeleicht. Doch auch hier kann es passieren, dass Flecken sich nicht rückstandslos entfernen lassen. Aufgrund seiner Leichtigkeit eignet sich der Leinenstoff für Sommerbekleidung.

Die Vorteile von Leinenstoff in der Übersicht:

√   aufgrund der glatten Oberfläche für Allergiker geeignet
√   kühlende Wirkung in den Sommermonaten
√   robuster als Seide
√   günstiger als Seide
√  pflegeleicht

Die Nachteile von Leinenstoff in der Übersicht:

√  Flecken lassen sich möglicherweise nicht rückstandslos entfernen

Sollte ich Produkte aus Kunstfasern verwenden?

Viele Baby-Bekleidungsstücke, die du in den Geschäften oder Onlineshops kaufen kannst, werden aus Kunstfasern hergestellt. Hierzu gehören beispielsweise Polyester, Fleece oder Plüsch. Obwohl sich auch diese Materialien auf der Haut gut anfühlen können (sofern sie entsprechend gut verarbeitet wurden), solltest du synthetische Materialien immer mit einem kritischen Auge betrachten. Vor allem Polyester ist oft nicht besonders atmungsaktiv, sodass dein Baby möglicherweise stark schwitzt. Hinzu kommt, dass für die Herstellung und Nachbearbeitung von Kunstfasern in der Regel Chemie zum Einsatz kommt.

  • Die richtige Größe finden

Vielleicht tust du dich noch etwas schwer damit, die passende Größe zu finden. Du könntest natürlich raten. Das macht jedoch wenig Sinn. Wir empfehlen dir daher, dein Kleines zu messen. Die Körperlänge deines Babys entspricht der benötigten Kleidergröße. Außerdem kann das Alter Aufschluss über die benötigte Größe geben.

 

Kleidergröße Alter Größe des Babys
38 Frühchen bis 38 cm
44 Frühchen 38 bis 44 cm
50 bis 1 Monat 45 bis 50 cm
56 1 bis 2 Monate 51 bis 56 cm
62 2 bis 3 Monate 57 bis 62 cm
68 4 bis 6 Monate 63 bis 68 cm
74 7 bis 9 Monate 69 bis 74 cm
80 10 bis 12 Monate 75 bis 80 cm
86 12 bis 18 Monate 81 bis 86 cm
92 18 bis 24 Monate 87 bis 92 cm

 

Wenn du dir dennoch nicht sicher bist, welche Größe passt, dann kaufe die Babybekleidung lieber eine Nummer größer als zu klein.

  • Ist das Kleidungsstück praktisch?

Niedlich hin oder her. Babybekleidung muss vor allem eines sein: praktisch. Was nützt es dir, wenn die Bluse deines kleinen Mädchens hübsche Rüschen hat, diese aber permanent im Gesicht kitzeln? Wichtig ist, dass die Babykleidung auch im Alltag problemlos getragen werden kann. Kapuzenpullis beispielsweise können unangenehm werden, wenn dein Kleines auf dem Rücken liegt. Kratzige Stoffe beeinträchtigen dein Kleines ebenso.

Außerdem sollte die Kleidung leicht zu reinigen sein. Zum Waschen der Babykleidung verwendest du am besten ein sehr mildes Waschmittel und verzichtest auf Weichspüler. Das Waschmittel sollte es natürlich problemlos schaffen, Hose, Pullover und Co. rückstandslos zu reinigen. Baumwolle gilt übrigens als besonders pflegeleicht.

Tipp → Mitwachsende Babykleidung bietet den Vorteil, dass dein Kleines sie über einen längeren Zeitraum tragen kann. Du musst nicht ständig neue Kleidungsstücke kaufen.

11. Lohnt sich Handmade-Kinderkleidung?

Der Kauf von Handmade-Kinderkleidung lohnt sich nur, wenn diese aus hochwertigen Materialien hergestellt ist und nicht völlig überteuert angeboten wird. Online gibt es beispielsweise diverse Anbieter, die sich auf Handmade-Kinderprodukte spezialisiert haben. Sie stellen von der Babybekleidung, über Babydecken bis hin zu Stofftieren verschiedene Artikel her, sodass du die freie Wahl hast.

Das solltest du beim Kauf der Handmade-Produkte beachten:

  • Welche Materialien wurden verwendet? Sind diese unbedenklich für mein Baby?
  • Wie wurden die Materialien verarbeitet? Wurden die Nähte akkurat gesetzt und sind alle Teile gut genug befestigt, sodass sie sich nicht lösen können?
  • Geht von dem Produkt irgendeine Gefahr für mein Baby aus?
  • Stehen Preis und Leistung in einem angemessenen Verhältnis? (Natürlich sind handmade Produkte teurer als Massenware. Das ist auch vollkommen normal, denn der Aufwand ist für die Hersteller erheblich höher. Dennoch sollte der Preis sowohl für den Verkäufer als auch für dich als Käufer fair gewählt sein.)
  • Handelt es sich um einen seriösen Anbieter?
  • Kannst du die Ware zurückgeben, wenn sie dir nicht gefällt? Schaue am besten in den AGB des jeweiligen Anbieters nach.
  • Wie haben andere Kunden die Produkte bewertet?

Babybekleidung selbst herstellen

Du kannst die Babykleidung auch selbst nähen. Verwende hierfür Qualitätsstoffe, in denen sich dein Kleines wohlfühlt und die gesundheitlich unbedenklich sind. Wir empfehlen Baumwolle, Seide, Leinen oder Wolle, am besten natürlich in zertifizierter Qualität.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Babybekleidung selbst herzustellen. Du kannst sie beispielsweise nähen, stricken oder häkeln. Suchst du nach entsprechender Inspiration? Das Internet ist prall gefüllt mit Näh-, Strick- und Häkelanleitungen, sodass du mit Sicherheit etwas Passendes für dich und dein Baby findest.

Tipp → Viele Anleitungen werden von Laien eingestellt. Ehe du diese umsetzt, solltest du dich fragen, ob das Produkt, welches du kreieren möchtest, für dein Baby absolut unbedenklich ist. Vertraue deshalb nicht blind jeder Anleitung, sondern hinterfrage diese.

12. Babykleidung verschenken - das solltest du beachten: 

Wenn du Kinderkleidung verschenken möchtest, beispielsweise weil deine beste Freundin gerade ein Baby bekommen hat, solltest du auf Folgendes achten:

  • Kaufe hochwertige Bekleidung, die möglichst aus natürlichen Materialien hergestellt wurde. Am besten eignen sich Baumwolle, Wolle, Leinenstoff oder Seide
  • Achte auf eine einwandfreie und saubere Verarbeitung
  • Finde ein Kleidungsstück, dass nicht nur dir selbst, sondern auch den frischgebackenen Eltern gefällt
  • Das Kleidungsstück sollte praktisch sein. Achte also beispielsweise darauf, dass es pflegeleicht, robust und auch im Sandkasten einsetzbar ist
  • Es sollte die Babyhaut nicht reizen und das Kleine muss sich darin pudelwohl fühlen, denn nur darauf kommt es an
  • Achte auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis

Tipp → Wenn du dir nicht sicher bist, welche Kleidungsstücke den werdenden Eltern zusagen, verschenke am besten einen Gutschein. Auf diese Weise können sie selbst ihre bevorzugten Artikel auswählen.

13. Babykleidung richtig waschen - das ist wichtig: 

Um die Gesundheit deines Kindes nicht zu gefährden, solltest du beim Waschen der Babykleidung einiges beachten:

Babykleidung vor dem ersten Tragen immer waschen

Wie erwähnt, gibt es viele Kleidungsstücke, bei denen im Herstellungsprozess chemische Substanzen zum Einsatz gekommen sind. Außerdem haben bis zu dem Zeitpunkt, an dem du das Kleidungsstück kaufst, schon unzählige Hände den Stoff berührt. Diesen vor dem ersten Tragen zu reinigen, sollte daher selbstverständlich sein.

Achtung → Hast du schadstofffreie Babybekleidung gekauft, solltest du diese niemals mit anderen Kleidungsstücken gemeinsam waschen. Durch das Waschen werden die Schadstoffe in den Materialien freigesetzt, sodass diese sich in der naturbelassenen Kleidung einnisten können.

Auf die Anweisungen im Wäscheetikett achten

In jedes Kleidungsstück ist ein kleines Etikett eingenäht, welches dir verschiedene Pflegehinweise gibt. Du erfährst in dieser Anweisung beispielsweise, bei welcher Temperatur das Kleidungsstück gewaschen werden darf oder ob du es möglicherweise mit der Hand waschen musst. Ebenso wird dir aufgezeigt, ob das Kleidungsstück im Wäschetrockner getrocknet und auf welcher Stufe es gebügelt werden darf. Zum Schutz der Materialien solltest du dich an die entsprechenden Hinweise halten.

Wichtig → Buntwäsche, weiße Wäsche und schwarze Wäsche solltest du natürlich trennen, damit sie sich nicht verfärbt.

Verwende ein sanftes Waschmittel

Wenn du beim Kauf der Babybekleidung auf hochwertige und schadstofffreie Materialien achtest, dann aber ein aggressives Waschmittel verwendest, kann dies der Gesundheit deines Babys schaden. Es ist daher wichtig, dass du ein schonendes Waschmittel verwendest, welches ohne Schadstoffe auskommt.

Im Handel werden spezielle Baby-Waschmittel angeboten, die die Haut nicht reizen und in der Regel frei von Schadstoffen sind.

Um hartnäckige Flecken ohne die chemische Keule zu säubern, behandele die Verunreinigungen am besten mit Gallseife, nachdem du das Kleidungsstück einweichen lassen hast.

Sollte ich Weichspüler verwenden?

Die meisten Experten empfehlen, Babybekleidung ohne Weichspüler zu waschen. Zum einen verfügen viele Produkte über schädliche Inhaltsstoffe und zum anderen kann Weichspüler Allergien auslösen.

Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, die die Wäsche dennoch herrlich weich machen:

  1. Die Babykleidung im Trockner trocknen (falls möglich)

  2. Zur Waschladung ein wenig Zitronensaft oder Essig hinzugeben (nicht bei Seide und Wolle!)

Bei welcher Temperatur sollte ich die Babybekleidung waschen?

Um die richtige Temperatur beim Babykleidung waschen zu finden, solltest du natürlich zuerst auf die Herstellerhinweise achten. In den meisten Fällen reicht es aus, die Babykleidung bei 30 bis 40 Grad zu waschen. Bei stärkeren Verschmutzungen solltest du die Flecken zum Beispiel mit Gallseife behandeln und die Babykleidung bei 60 Grad waschen. Das ist natürlich vor allem wichtig, wenn dein Kind krank ist. Auch in Kleidung können sich Keime befinden, die erst bei höheren Temperaturen abgetötet werden. Bettwäsche für Babys und Kinder sollte dagegen immer bei Temperaturen zwischen 60 und  90 Grad gewaschen werden, um Hausstaubmilben aber auch andere Keime abzutöten. Dasselbe gilt für Schmusetücher und Kuscheltiere.

Tipp → Leidet dein Kind unter einer Allergie, solltest du die Wäsche immer mindestens bei 60°C waschen.

14. Wie teuer sollte Babykleidung sein?

Einen Richtwert können wir dir an dieser Stelle nicht nennen, denn die Preise hängen von unterschiedlichen Faktoren ab:

  1. von der Qualität der verwendeten Materialien

  2. von der Art des Produktes

  3. von der Bekanntheit des Herstellers

Es gibt noch weitere Faktoren, an denen sich die Preise für Babybekleidung bemessen. Einzelstücke oder handmade Bekleidung werden beispielsweise teurer sein als Kleidungsstücke, die in Massen produziert werden. Auch Kleidungsstücke, die in Deutschland hergestellt werden, haben in der Regel einen höheren Preis als Artikel, die im Ausland produziert werden.

Grundsätzlich solltest du dich daher beim Kauf der Babybekleidung fragen, ob der Preis in einem guten Verhältnis zur Qualität steht. Dies bezieht sich jedoch nicht nur auf teure Babykleidung. Auch bei den überaus günstigen Produkten solltest du hinterfragen, wie dieser Preis zustande kommt. Extrem günstige Preise resultieren beispielsweise aus den folgenden Faktoren:

  1. Massenproduktion im Ausland

  2. Ausbeutung der Arbeiter

  3. minderwertige Materialien

  4. wenn der Anbieter hohe Stückzahlen zu einem günstigen Preis gekauft hat

Bei einer Babyhose für 3 Euro kannst du im Prinzip davon ausgehen, dass mindestens einer der obigen Faktoren (meistens sogar mehrere) zutreffen, denn für diesen Preis kann eine Qualitäts-Hose nicht produziert werden.

15. Babykleidung günstig kaufen: 

Babykleidung kann schnell teuer werden, vor allem, weil die Kleinen extrem schnell wachsen. Wir möchten dir daher einige Tipps geben, wie du Babykleidung günstig kaufen kannst:

  • Kaufe im Sale

Hochwertige Babybekleidung muss nicht immer teuer sein. Wenn du sie im Sale kaufst, kannst du sehr viel Geld sparen. Den Sale bieten nicht nur die ortsgebunden Babymärkte, Bekleidungsgeschäfte und Discounter an. Auch die meisten Onlinehändler rabattieren regelmäßig verschiedene Produkte, sodass du im richtigen Moment viel Geld sparen kannst. Selbst hochwertige und unbedenkliche Babybekleidung kannst du im Sale zum Schnäppchenpreis kaufen.

  • Lasse dir die Babykleidung schenken

Eine weitere Möglichkeit ist, dass du dir die Bekleidung für dein Kleines schenken lässt. Familienmitglieder, Freunde und Bekannte suchen oft nach einer passenden Geschenkidee. Diese Gelegenheit kannst du nutzen, indem du eine Wunschliste anfertigst. Jeder kann nun die Kleidungsstücke kaufen, die er möchte und dich und dein Baby hierdurch finanziell unterstützen.

  • Gebrauchte Babykleidung kaufen und verkaufen

Babykleidung muss nicht immer neu sein. Auch gebrauchte Kleidung, die sehr gut erhalten ist, bietet deinem Baby alles, was es braucht. Online gibt es viele Tauschbörsen oder Plattformen, auf denen du Babykleidung günstig kaufen und verkaufen kannst. Hierdurch schonst du wichtige Ressourcen. Auch du kannst die Bekleidung weiterverkaufen, wenn dein Kleines herausgewachsen ist. Wenn man bedenkt, wie hoch die Umweltbelastung für jedes einzelne hergestellte Kleidungsstück ist, macht es durchaus Sinn, Ressourcen zu schonen, indem wir unser Kaufverhalten einschränken.

Das solltest du beachten, wenn du gebrauchte Babybekleidung kaufen möchtest:

  • Ist das Produkt einwandfrei in Ordnung?
  • Ist es sauber?
  • Wie teuer ist es?

Tipps zum Verkauf gebrauchter Babybekleidung

Machen wir uns nichts vor: Die gebrauchte Babybekleidung wird dich nicht reicht machen, es sei denn, du entwickelst eine findige App, mit der du Werbeeinnahmen generieren kannst. Aber der Fall wird eher nicht eintreten.

Dennoch gibt es einige Tricks, mit denen du deine Babykleidung zum bestmöglichen Preis weiterverkaufen kannst:

  1. Die besten Möglichkeiten, gute Preise zu erziehen, sind der klassische Verkauf auf dem Flohmarkt oder die Verwendung von Gebraucht-Plattformen im Internet, sowie in Apps.
  2. Die Bekleidung hinterlässt einen deutlich besseren Eindruck, wenn du sie vor dem Verkauf wäscht und bügelst.
  3. Gerade für den Onlineverkauf solltest du auf eine hohe Qualität des Fotos achten.
  4. Erstelle einen aussagekräftigen Anzeigentext und ordne die Kleidungsstücke den entsprechenden Kategorien zu, damit diese besser gefunden werden.
  5. Es lohnt sich, Pakete anzubieten, die aus mehreren Kleidungsstücken bestehen. Du musst in diesem Fall nicht zahlreiche Anzeigen erstellen, sondern nur eine einzige. Auch der Aufwand für das Erstellen der Fotos wird geringer. Du sparst also viel Zeit. Damit das Paket einen Abnehmer findet, kannst du einen Preisnachlass anbieten.
  6. Verschicke die Babykleidung erst an den Käufer, wenn das Geld bei dir eingegangen ist.

Extratipp → Es gibt Kleidungsstücke, für die sich der Aufwand des Wiederverkaufes einfach nicht lohnt. In diesem Fall solltest du die Bekleidung entweder im Freundeskreis verschenken oder sie zur Kleiderspende geben. Dort finden sich dankbare Abnehmer. Einwandfreie Bekleidung solltest du jedoch nicht mit dem Müll entsorgen, denn sie kann noch so viel Gutes tun.

Wie viel Geld bekomme ich für die gebrauchte Babykleidung?

Die Preise für gebrauchte Unterwäsche, wie beispielsweise Hemdchen oder Bodys, liegen in der Regel bei 50 Cent bis 2 Euro pro Stück. Hosen und Pullover kannst du zwischen 3 bis 5 Euro verkaufen. Shirts gehen oft für um die 4 Euro weg. Lediglich für hochwertige Jacken oder spezielle Babybekleidung erzielst du mit viel Glück einen Preis von ca. 10 Euro.

Es kann sich lohnen, vor dem Verkauf zu schauen, welche Preise andere Verkäufer verlangen. Natürlich solltest du darauf achten, ob es sich um einen realistischen Preis handelt, denn nur weil jemand eine Babyhose für 20 Euro verkaufen möchte, heißt das noch lange nicht, dass er dieses Geld letztendlich auch bekommt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Tags: Magazin

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Babypflege Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Gesundheit Bindung Partnerschaft Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Errnährung Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Schlaf Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke