Cyber Monday 4 für 3
Endet in
16
Std.
:
08
Min.
:
05
Sek.
Cyber Monday 4 für 3
Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb
24.07.2022
Gesundheit & Pflege

Insektenschutz: Was bei Babys und Kleinkindern beachtet werden muss

So wichtig Insekten auch für die Umwelt sind, so nervig können sie in den wärmeren Jahreszeiten werden. Das gilt vor allem für diejenigen, die gefährliche Krankheiten übertragen oder Allergien auslösen können. Deswegen ist der Insektenschutz ein wichtiges Thema  – vor allem für Babys und Kleinkinder! Für dich als Mutter oder Vater ist es deshalb wichtig, dich mit den potenziellen Gefahren durch Insekten auseinanderzusetzen und mit der Frage, wie du dein Kind – sowie natürlich dich selbst – davor schützen kannst. Hier bekommst du einen Überblick über das Wichtigste:

Insektenschutz ja, aber richtig!

In Deutschland leben schätzungsweise 33.000 unterschiedliche Insektenarten, wovon die meisten fliegen können. Damit sind sie die Tierklasse mit der größten Artenvielfalt. Viele von ihnen sind außerdem wichtige Nützlinge für die Natur, so zum Beispiel die Wildbienen. Dementsprechend wichtig ist es, das Insektensterben nicht zu unterstützen. Das bedeutet aber nicht, dass du dich und deinen Sprössling deswegen ungeschützt lassen musst – nur sollte dieser Schutz eben mit ausgewählten Mitteln und möglichst sanft stattfinden, sowohl den Tieren als auch der eigenen Gesundheit zuliebe. Denn viele Mittel, die beispielsweise auf die Haut gegeben werden oder als Gift fungieren, sind auch für den menschlichen Körper schädlich. Deshalb gilt insbesondere bei Babys und Kleinkindern große Vorsicht, wenn es um das Thema Insektenschutz geht.

Potenzielle Gefahren durch Insekten

Von den zahlreichen Insektenarten sind die meisten für den Menschen harmlos. Es kann zwar unangenehm sein, einen laut summenden Käfer im Schlafzimmer zu haben oder eine Wanze im Badezimmer zu finden, doch sie sind kein Grund zur Sorge. Am besten entlässt du den kleinen Besuch einfach wieder in die Natur. Anders sieht das bei Insektenarten aus, die gesundheitliche Gefahren mit sich bringen. Dazu gehören vor allem Zecken. Aber auch Mücken, Wespen oder Fliegen führen Gesundheitsrisiken mit sich. Deswegen ist es wichtig, die Insekten zumindest grob unterscheiden und gefährliche von ungefährlichen Arten differenzieren zu können. So kannst du einen bestmöglichen Schutz für dein Kind herstellen, ohne das Insektensterben zusätzlich zu fördern. Welche Insekten sind also potenziell gefährlich und inwiefern?

  • Zecken

    In der freien Natur, vor allem in hohem Gras, im Gebüsch oder im Wald, kann dein Kleines mit Zecken in Berührung kommen. Diese kleinen Blutsauger können gefährliche Krankheiten übertragen. Dazu gehören in erster Linie Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis. Letztere kann schwere Schäden hinterlassen oder sogar tödlich enden. Doch auch eine Borreliose darf keinesfalls unterschätzt werden und sorgt unter Umständen ein Leben lang für verschiedenste gesundheitliche Probleme.

  • Mücken

    Mit Mücken und ihren meist harmlosen Stichen hast du bestimmt schon eigene Erfahrungen gemacht. Allerdings können die juckenden Einstiche bei Babys sowie Kleinkindern zu Schlafproblemen oder aufgekratzten Hautstellen führen, die sich zu entzünden drohen. Zudem finden aufgrund des Klimawandels immer mehr neue Mückenarten nach Deutschland und nicht alle von ihnen sind harmlos. Einige Mücken können beispielsweise das Dengue-Fieber, das Zika-Virus, Gelbfieber oder Malaria übertragen. Noch sind solche Fälle hierzulande selten und meistens durch einen Auslandsaufenthalt eingeschleppt. Da könnte sich aber in naher Zukunft ändern, weshalb der Mückenschutz auch in Deutschland immer wichtiger wird!

  • Wespen

    Wespen sind nicht per se gefährlich, jedoch ein häufiger Allergieauslöser – somit kann ein Wespenstich durch einen anaphylaktischen Schock zum Tod führen. Etwas seltener, aber ebenfalls möglich, sind Allergien auf das Insektengift von Hornissen, Bienen oder Hummeln. Trotzdem ist auch bei ihnen ist größte Vorsicht angesagt – allein schon, weil die Stiche für das Kind äußerst schmerzhaft sein können und sich Allergien oft erst nach mehreren Stichen entwickeln. Nur weil dein Baby oder Kleinkind in der Vergangenheit nicht allergisch auf Insektengift reagiert hat, bedeutet das also nicht, dass auch jeder weitere Stich ungefährlich ist.

  • Fliegen

    Fliegen erscheinen harmlos und tatsächlich bergen sie keine direkten Gefahren für Menschen. Es bestehen aber indirekte Gefahren, da es sich um Aasinsekten handelt. Das bedeutet: Fliegen ernähren sich unter anderem von Verwesendem und Fäkalien, wodurch sie mit gefährlichen Erregern in Kontakt kommen. Lassen sie sich anschließend beispielsweise auf Essen nieder, können sie solche Erreger darauf übertragen. So können durch Fliegen durchaus Krankheiten wie Cholera, Kinderlähmung oder Salmonellen drohen, weshalb es wichtig ist, Fliegen aus den Wohnräumen zu entfernen und vor allem von Lebensmitteln sowie Getränken fernzuhalten.

Neben diesen Insekten, bei denen die Gefahr eines Kontakts mit deinem Baby oder Kleinkind sehr hoch ist, gibt es auch seltenere Insektenarten in Deutschland, die gefährlich sein können. Dazu gehört beispielsweise die Feuerameise, der Eichenprozessionsspinner oder der Ammen-Dornfinger. Deshalb ist es prinzipiell wichtig, Insekten aus Wohnräumen herauszuhalten. Recherchiere auch vor Ausflügen in die Natur oder bei Auslandsaufenthalten, welche möglicherweise gefährlichen Insekten es dort gibt – und was du zur Prävention tun kannst. Vor Reisen empfiehlt sich außerdem die Rücksprache mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin, um keine Risiken einzugehen.

Wie kann und sollte Insektenschutz für Kinder aussehen?

Beim Insektenschutz ist also das Ziel, so wenige Insekten wie möglich zu töten, aber dennoch dein Baby oder Kleinkind – sowie dich selbst – vor potenziellen Gefahren zu schützen. Eine ebenso simple wie effektive Maßnahme in Innenräumen, die zugleich schonend für die Tiere ist, besteht darin, sie einfach auszusperren. Dafür sollten an Fenstern sowie Türen spezielle Vorkehrungen getroffen werden, wie beispielsweise das Anbringen von Fliegengittern. Diese gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Größen oder bei Bedarf nach Maß. So kannst du wie gewohnt lüften oder im Sommer die Fenster sowie Türen geöffnet lassen, ohne dass Insekten in die Innenräume gelangen. Dasselbe gilt bei anderen geschlossenen Räumen wie einem Auto. Sogar für den Kinderwagen gibt es mittlerweile spezielle Insektenschutznetze! Gleichzeitig solltest du stets die Augen offen und nach Insekten Ausschau halten, um sie schnellstmöglich aus der Nähe deines kleinen Lieblings zu entfernen.

Trotzdem kann das Kind natürlich spätestens beim Spielen im Freien oder bei Ausflügen in die Natur nicht mehr nur durch mechanische Maßnahmen wie die Netze vor den Insekten geschützt werden. Dann kommen andere Vorkehrungen zum Einsatz! Welche möglich und sinnvoll sind, hängt vom Einzelfall ab. Die häufigsten und zugleich wichtigsten Punkte für einen effektiven Insektenschutz sind aber folgende:

  • Impfungen

    Gegen einige Krankheiten wie FSME, die durch Insekten übertragen werden, gibt es mittlerweile Impfungen. Informiere dich daher, welche Impfung wann für dein Kind empfohlen wird und achte darauf, diese regelmäßig auffrischen zu lassen.

  • Allergievorsorge

    Da – wie bereits erwähnt – auch Allergien bei Insektenstichen zum Problem werden können, solltest du dein Kind regelmäßig auf diese testen lassen. Dennoch gibt es keine 100-prozentige Sicherheit. Daher ist ein griffbereites Notfallset für den Fall eines allergischen Schocks vor allem bei Ausflügen in die Natur sinnvoll. Informiere dich vorher aber unbedingt, wie die Anwendung funktioniert!

  • Kleidung

    Auch die Kleidung ist ein guter Schutz für die empfindliche Kinderhaut – vor allem gegen Zecken oder Mücken. Empfohlen wird lange und ausreichend dicke Kleidung, damit weder Insekten noch ihre Stachel diese durchdringen können.

  • (Ärztliche) Kontrollen

    Trotz aller anderen Vorkehrungsmaßnahmen ist es wichtig, das Kind nach dem Spielen im Freien auf Zecken oder andere unerwünschte „Eindringlinge“ zu untersuchen. Falls du einen Insektenstich oder einen Zeckenbiss entdeckst, beobachte diesen aufmerksam und lasse ihn bei Veränderungen oder Rötungen vom Kinderarzt oder von der Kinderärztin kontrollieren, um Entzündungen sowie eine Borreliose auszuschließen beziehungsweise im Fall der Fälle schnell zu behandeln.

  • Insektenschutzmittel

    Ist keine andere Form von Insektenschutz möglich oder die Gefahr besonders groß, können auch Insektenschutzmittel zum Einsatz kommen. Außergewöhnliche Gefahren – wie der Aufenthalt in einem Malaria-Risikogebiet – solltest du aber ganz vermeiden. Insektenschutzmittel besitzen nämlich Inhaltsstoffe, welche über die Haut in den Körper gelangen können und als schädlich gelten, vor allem für Babys und Kleinkinder! Sie sollte also nur eine Notlösung und dann unbedingt für das Alter des Kindes geeignet sein. Erneut empfiehlt sich an dieser Stelle also die Rücksprache mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin, um auf Nummer sicher zu gehen.

Finn
Finn
Weitere Themen
Das dürfen Babys im 1. Lebensjahr nicht essen!
Ernährung
Das dürfen Babys im 1. Lebensjahr nicht essen!

Ab dem vierten bis sechsten Lebensmonat beginnt dein Baby damit, erstmals feste Nahrung zu sich zu nehmen. Ab diesem Zeitpunkt darf es sehr viele abwechslungsreiche Speisen kosten und probieren. Es...

10 Lifehacks rund ums Baby – so machst du dir den Babyalltag einfacher!
Familienalltag & Urlaub
10 Lifehacks rund ums Baby – so machst du dir den Babyalltag einfacher!

Der kunterbunte Familienalltag steckt voller kleiner und großer Herausforderungen. Um diese kinderleicht zu meistern, gibt es zahlreiche einfallsreiche und teilweise auch richtig lustige Lifehacks....

CTG (Kardiotokografie): Der Wehenschreiber als Hilfe während Schwangerschaft und Geburt
Gesundheit
CTG (Kardiotokografie): Der Wehenschreiber als Hilfe während Schwangerschaft und Geburt

Bereits vor der Geburt machen die Mäuschen ihre ersten Erfahrungen mit moderner Technik und elektronischen Bildschirmen. Fragst du dich, welche Erfahrungen das sein sollen? Gemeint ist das CTG! Was...

7 liebevolle Tipps, mit denen Papa seine Bindung zum Ungeborenen stärkt
Väter
7 liebevolle Tipps, mit denen Papa seine Bindung zum Ungeborenen stärkt

Während werdende Mütter jeden Tag aufs Neue erleben, dass sich ein wachsender Schatz unter ihrer Bauchdecke verbirgt, haben es werdende Väter sowie Partnerinnen eher schwer, eine enge Bindung zu de...

9 Spartipps für Familien – so sparst du im Alltag
Wissenswertes & Spartipps
9 Spartipps für Familien – so sparst du im Alltag

Ein Kind ist das wundervollste Geschenk im Leben, allerdings bedeutet es neben viel Liebe und Freude leider oft auch eine finanzielle Herausforderung. Wie du die Haushaltskasse trotz Baby oder Klei...

7 Tipps wie die Umstellung von der Milch auf die Beikost gelingt
Ernährung
7 Tipps wie die Umstellung von der Milch auf die Beikost gelingt

Schon einige Monate nach der Geburt ist es an der Zeit, die Beikost langsam aber sicher an deinen Sprössling heranzuführen. Dieser interessante und wichtige Lebensabschnitt deines Kindes ist voller...

Wenn Eltern sich trennen - was du für dein Kind tun kannst
Wissenswertes & Tipps
Wenn Eltern sich trennen - was du für dein Kind tun kannst

Eine Trennung ist niemals schön - vor allem, wenn es sich dabei um Eltern handelt. In der intensiven Trauerphase sind beide Elternteile oftmals sehr mit sich selbst beschäftigt. Doch auch ein Klein...

Die richtige Nabelpflege beim Baby – Tipps und Tricks für ein schnelles Abheilen
Babypflege
Die richtige Nabelpflege beim Baby – Tipps und Tricks für ein schnelles Abheilen

Neun Monate lang werden Sprösslinge über die Nabelschnur von der Mutter mitversorgt. Danach kümmern sich die Babys nach der Geburt mehr oder weniger selbst um das Essen und Trinken – die Verbindung...

Verhütung in der Stillzeit – das solltest du wissen!
Sextalk & Partnerschaft
Verhütung in der Stillzeit – das solltest du wissen!

Die Geburt eines Kindes ist aufregend und anstrengend zugleich. Na und die Zeit danach erst recht! Der Tagesablauf wird auf den Kopf gestellt und alles dreht sich um euer Baby. Verständlich, dass e...

Die 8 größten Vorteile von Bio-Babykleidung
Ausstattung
Die 8 größten Vorteile von Bio-Babykleidung

Ist Bio-Babykleidung für mein Kind wirklich so gut, wie alle tun? Oder wird dieses „Bio“ einfach nur gehypt, um die Verkaufszahlen zu pushen? Wenn es diese Fragen sind, die dir ab und an den Schlaf...

Das perfekte Mama-Styling – 7 Tipps zum Aufbrezeln
Gesundheit & Pflege
Das perfekte Mama-Styling – 7 Tipps zum Aufbrezeln

Für dich als Mutter steht mit Sicherheit dein Sprössling an erster Stelle. Das kann man wahrscheinlich auch an deinem Styling erkennen, oder? Dabei ist es wirklich kinderleicht und überhaupt nicht...

Pfeiffersches Drüsenfieber bei Kindern
Krankheiten & Erste Hilfe
Pfeiffersches Drüsenfieber bei Kindern

Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine ansteckende Viruserkrankung. Im europäischen Raum tritt sie relativ häufig auf, sodass bis zu 90 Prozent der unter 30jährigen den Virus in sich tragen. Dieser...

Taufgeschenke - Inspiration für Paten & Patinnen
Familienfeste
Taufgeschenke - Inspiration für Paten & Patinnen

Du hast ein Patenamt angenommen, nun steht das erste große Event bevor und du weißt noch nicht so recht, was du deinem Patenkind zur Taufe schenken sollst? Welcher Umfang ist beim Geschenk angemess...

Kind krank und du musst zur Arbeit? Das kannst du jetzt tun
Beruf & Karriere
Kind krank und du musst zur Arbeit? Das kannst du jetzt tun

Unverhofft kommt oft - vor allem, wenn Kinder im Spiel sind! Davon können so einige Eltern ein Liedchen singen. Insbesondere wenn es um Kinderkrankheit an einem Wochentag geht und das Kleine nicht...

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und behandeln – diese 7 Tipps helfen dir dabei
Gesundheit
Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und behandeln – diese 7 Tipps helfen dir dabei

Vielen Schwangeren sind sie ein Dorn im Auge: Schwangerschaftsstreifen. Zwischen 50% und 80% der schwangeren Frauen können die violetten und roten Dehnungsstreifen vorweisen, welche oft am Bauch, d...