Weihnachten mit Kleinkind: Tipps und Ideen für kindersichere Dekoration

Ehe du dich versiehst, steht das gemeinsame Weihnachtsfest mit deinem Baby vor der Tür. Ein besonderer Grund zur Freude, da dein kleiner Schatz auch an den Feiertagen spielerisch die Welt erkundet. Damit dein Sprössling das Fest bestmöglich genießen kann, solltest du ihm dabei größtmögliche Sicherheit bieten. Deshalb fährst du gut damit, in kindersichere Weihnachtsdekoration zu investieren, um möglichen Verletzungen vorzubeugen. 

Warum du auf kindersichere Weihnachtsdeko großen Wert legen solltest

Unfälle im Haushalt kommen ganzjährig erschreckend häufig vor. Für Kinder und Jugendliche sind solche Unglücke laut einer Unfallstatistik des Robert-Koch-Instituts mit einem erheblichen Gesundheitsrisiko verbunden. Je nach Art und Schwere der Verletzung kann diese Kinder gesundheitlich nachhaltig schädigen. Schätzungsweise 17 Prozent aller ein- bis siebzehnjährigen Kinder müssen innerhalb eines Jahres unfallbedingt ärztlich behandelt werden.  Wie du siehst, ist eine kindersichere Dekoration vor und nach den Feiertagen unerlässlich, um dein Kleinkind zu schützen. Insbesondere bei kleinen, verschluckbaren oder scharfen Gegenständen ist Vorsicht geboten. Kleine Dekorationsteile können Kinder leicht verschlucken oder beschädigen. Auch bei größeren Kindern solltest du Obacht geben, da viele Dekorationsgegenstände durch Herunterfallen kaputtgehen können. 

Sorgenfreies Weihnachten mit kindersicherer Dekoration – daran solltest du denken!

Schon einfache Tipps helfen dir dabei, deinem Baby an den Feiertagen einen kindersicheren Haushalt zu bieten. Mitunter reichen bereits kleine Veränderungen aus, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Falls du auf zerbrechliche Gegenstände nicht verzichten möchtest, müssen diese definitiv außer Reichweite deines Babys aufbewahrt werden. Höhere Regale und Schränke, in denen du die Schalen oder Glasteller unterbringst, sind für diesen Zweck gut geeignet. Die meiste Aufmerksamkeit gebührt logischerweise dem farbenfrohen Weihnachtsbaum. Auch wenn es schwerfällt: Verwende lieber anstelle von zerbrechlichen Weihnachtskugeln aus Glas Plastikkugeln, an denen sich dein Kleinkind nicht schneiden kann. Sollte das Familienfest nicht ohne Glaskugeln auskommen, so hänge diese oben am Baum auf, wo dein Kind sie nicht erreicht. Von echten Kerzen raten wir dir aufgrund der Brandgefahr ebenfalls ab. Besser ist es, am reich geschmückten Tannenbaum elektronische LED-Kerzen anzubringen. Sie zaubern ein nicht minder behagliches warmes Licht – und lassen sich mitunter sogar per Fernbedienung steuern. Sichere LED-Kerzen, die den gängigen Standards entsprechen, erkennst du übrigens an dem TÜV-Siegel für „geprüfte Sicherheit“. Auch den Adventskranz gilt es, aufgrund seiner teilweise toxischen Materialien (beispielsweise bestimmte Zweige) außer Reichweite deines Babys aufzubewahren.  Achte besonders im Babyzimmer auf kindersichere Dekorationsgegenstände. Sofern du den Raum mit einem Babyzimmer Komplett Set einrichtest, benötigst du kaum zusätzliche Gegenstände. Insbesondere alle im Babyzimmer befindlichen Möbelstücke solltest du besser dekorationslos belassen. Bodenvasen, Deko-Leitern und weitere Gegenstände, die zum Klettern einladen, gehören auch außerhalb der Feiertage nicht im Babyzimmer aufbewahrt. Weiterhin ist bei Weihnachtssternen und Weihrauch Vorsicht geboten. Weihnachtssterne gehören nicht in die Kinderhände, da sie giftig sind. Auch Weihrauch solltest du besser nicht in Gegenwart deines Babys anzünden oder herumliegen lassen. 

Kindersichere Weihnachtsdekoration – unsere Anregungen und Ideen

Vorraum/Flur: Dem Vorraum gebührt besondere Aufmerksamkeit, da er eingeladenen Gästen (und euch) als erstes ins Auge fällt. Dennoch sollte er dem Kind zuliebe an den Feiertagen eher schlicht dekoriert sein. Falls du eine große Garderobe besitzt, bietet sich ein weihnachtliches Dekotablett an. Auch schöne Weihnachtsbilder oder Tannenzweige an den Wänden bereiten den Gästen einen würdigen Empfang. Denk aber bitte daran, die Dekoration so hoch aufzuhängen, dass sie sich nicht in Griffweite deines Kindes befindet. 

Küche: Es ist sinnvoll, die Dekoration im Küchenbereich schlicht zu halten. Farblich passende Tischläufer sollten in kompakten Formaten gekauft werden. Sobald Tischtücher über der Kante hinunterhängen, besteht die Möglichkeit, dass das Kind daran zieht. Schlimmstenfalls fällt infolgedessen nicht nur die Textilie, sondern auch vieles vom gedeckten Tisch zu Boden. Weihnachtskerzen dürfen auf dem Tisch natürlich nicht fehlen. Vergiss aber nicht, diese eher mittig und nicht am Rand aufzustellen. Bitte lass die Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, wenn dein Kleinkind im Küchenbereich zugegen ist. Generell sollte die Arbeitsfläche möglichst frei bleiben, damit beim Kochen und Backen keine Dekorationsartikel im Weg stehen. Stattdessen macht es sich gut, zum Weihnachtsfest die Küchenfenster zu dekorieren: Etwa mit Christbaumkugeln, Weihnachtssternen, Tannenzapfen oder kleinen Holzkrippen. 

Wohnzimmer: Dekorationsmöglichkeiten im Wohnzimmer gibt es reichlich. Neben der Wand kannst du etwa hoch gelegene Regale nutzen, um Porzellansterne, Mini-Weihnachtsmänner und andere schöne Dekorationsgegenstände unterzubringen. Auch die Oberseite von Kommoden bietet reichlich Platz für Kerzenteller, Deko-Schalen und anderen kleinen Highlights. 

Garten: Wenn du einen Garten hast, darfst du diesen selbstverständlich ebenfalls festlich herrichten. Winterfeste Stauden und Gehölze spielen in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle. Besonders Kübelpflanzen wie Buchsbäume, Hortensien oder Glockenbäume bringen winterharte Eigenschaften mit. Florale Schönheit wie Stiefmütterchen oder Erika sind im Garten ein echter Hingucker! Schön ist es, die Blumentöpfe draußen weihnachtlich zu schmücken. Laternen, aber auch Christbaumkugeln und kleine Dekofiguren machen die winterharten Pflanzen zum Hingucker. 

Kinderzimmer: Etwas Deko darfst du im Babyzimmer selbstredend anbringen. Wie wäre es mit kleinen Leuchtsternen, die von der Decke hängen und dein Baby erfreuen? Auch Fensterdeko bietet sich an, da sie für deinen Sprössling unbedenklich und außer Reichweite ist. Ob Lichter, Sterne oder Weihnachtsbogen: Du darfst ruhig kreativ sein und Fensterbänke und -scheiben einladend gestalten. 

Worauf du ansonsten beim Dekorieren achten solltest

  • Wir empfehlen dir, an Steckdosen eine Kindersicherung anzubringen. In diesem Zusammenhang solltest du auch Stromkabel so verlegen, dass dein Säugling nicht daran ziehen kann. 

  • Laden und Schränke, die in Reichweite des Kindes sind, lassen sich beispielsweise mit einer Magnetsicherung versehen. 

  • Weihnachtsgeschenke für dein Baby kannst du ruhig unter dem Tannenbaum auslegen. Pass aber bitte auf, sollte dein Kind die Geschenke schon selbst auspacken können oder wollen. Vor allem Folien können Kleinkindern gefährlich werden, da sich diese beim Herumkauen in den Atemwegen festsetzen.

  • Selbiges Prinzip gilt für leckere Schoko-Weihnachtsmänner und Nüsse. Babys und Kleinkinder unter drei Jahren können sich daran leicht verschlucken. Positioniere die Nüsse besser auf einem Teller auf dem Tisch, an den lediglich Erwachsene herankommen. 

Weitere interessante Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Babypflege Gesundheit Partnerschaft Bindung Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke Geschwister Wissenswertes & Tricks Kleinkind Familienalltag Weihnachten Ausstattung Finanzen Errnährung Intelligenz Intimpflege Windeln Sport Medien Fernsehen Babykleidung Biokleidung Schluckauf Haare Elterngeld Psychologie Meningitis Schlaf Bauchnabel Name Gesetze