Diese Fragen stellen sich garantiert alle Zwillings-Eltern!

Eigentlich hattest du dir nur einen Vornamen überlegt, musst jetzt aber sogleich einen zweiten Namen für das unverhoffte Zwillingskind bestimmen? Herzlichen Glückwunsch! Du wirst Mutter von zwei super süßen Sprösslingen, die dich garantiert auf Trapp halten werden. Wahrscheinlich kannst du dich aber erst einmal noch nicht so richtig freuen. Zu viele Fragen werden dir und deinem Partner vielleicht durch den Kopf gehen. Wir haben versucht, dir einige deiner Sorgen zu nehmen und die wichtigsten Fragen über Zwillinge zu beantworten!

Vor der Geburt:

Es muss ein überwältigendes Gefühl sein, zu erfahren, dass Zwillinge in deinem Bauch heranwachsen und du schon bald Mutti von zwei wunderbaren Babys sein wirst. Jetzt rasen dir aber sicherlich auch viele Fragen durch den Kopf, oder? Hier haben wir einige der wichtigen Fragen für dich beantwortet:

1. Was hat eigentlich Einfluss darauf, dass ich Zwillinge bekomme?

Wusstest du, dass ältere Mütter öfters Zwillinge bekommen, als junge Muttis? Natürlich schließt das nicht aus, dass auch deine erste Schwangerschaft eine Zwillingsschwangerschaft werden kann. Im Übrigen werden dunkelhäutige Frauen häufiger Mütter von Zwillingen oder gar von Mehrlingen. Deine Hautfarbe kann also auch ausschlaggebend für deine Schwangerschaft werden.

2. Wie kann ich herauskriegen, ob es eineiige Zwillinge werden?

Diese kniffelige Frage kannst du meist erst nach der Geburt beantworten. Bekommst du jedoch einen Jungen und ein Mädchen, müssen die beiden Geschwisterchen zweieiige Zwillinge sein. Anders sieht das jedoch aus, bringst du ein Doppel auf die Welt. Die Ähnlichkeit ist dann vor allen Dingen in den ersten Lebensmonaten oftmals sehr hoch.

Klarheit kann ein einfacher Gentest verschaffen. Dabei kannst du auf die Blutabnahme verzichten, es reicht, wenn du einige Zellen deiner Sprösslinge ins Labor schickst, die du beispielsweise mit einem Wattestäbchen aus dem Mund entnommen hast. Leider wird dieser Gentest nicht von den Krankenkassen bezahlt und kostet dich circa 100 bis 150 Euro. Aber das ist es dir wahrscheinlich wert.

3. Haben meine eineiigen Zwillinge den gleichen Handabdruck?

Eineiige Zwillinge sind wirklich ein Wunder. Nicht nur, dass die Fuß- und Handabdrücke der beiden Geschwister furchtbar ähnlich sind und deshalb kaum zu unterscheiden sein werden, auch das Geschlecht der beiden Kinder stimmt natürlich immer überein.

Anders sieht das aber bei den Fingerabdrücken aus: Obwohl die Geschwisterchen einen gleichen Chromosomensatz haben, sind die Fingerabdrücke der Kinder doch unterschiedlich.

Wenn die beiden Sprösslinge dann da sind:

Die Freude wird riesig sein, wenn die beiden Geschwisterchen das Licht der Welt erblicken. Ob es nun eineiige oder zweieiige Zwillinge sind, eines ist klar: Beide Sprösslinge haben so ihre Ähnlichkeiten und sind natürlich gleichermaßen liebenswert.

Bevor du jetzt jedoch in Panik ausbrichst, weil so viele Dinge noch nicht ganz klar für dich sind, können dir unsere Antworten hoffentlich weiterhelfen:

1. Reicht ein Kinderzimmer für beide?

Vielleicht kam die Zwillingsschwangerschaft ganz unverhofft, sodass in der Wohnung nur ein Kinderzimmer gegeben ist. Das ist erst einmal überhaupt kein Problem, solange zwei niedliche Gitterbettchen und genügend Freiraum gegeben sind. Natürlich könnt ihr die Gitterbetten auch in das elterliche Schlafzimmer stellen, was euch die erste Zeit mit Zwillingen wahnsinnig erleichtern wird. Kommen die beiden Sprösslinge dann (zeitgleich) in die Schule, sollte aber Privatsphäre geschaffen werden. Spätestens zur Einschulung sollte jeder Zwilling ein eigenes Reich bewohnen, oder das Zimmer so umgebaut werden, sodass jedes Kind einen Rückzugsort hat.

2. Können meine Kleinen in eine Kindergartengruppe? 

Diese Frage stellen sich wohl alle Zwillingseltern mit der Zeit. Leider kann sie aber nicht pauschal beantwortet werden. Ob die beiden unterschiedliche Kindergartengruppen besuchen sollen, hängt ganz stark von der Beziehung der Geschwister zueinander und von deren Charakteren ab. Sind die beiden wirklich unzertrennlich, sollten sie zusammenbleiben. Gibt es jedoch einen aktiveren Zwilling, der gerne oft im Rampenlicht steht, sollten getrennte Gruppen her, um dem Geschwisterchen mehr Freiraum und Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. 

3. Kaufen wir alle Spielzeuge doppelt?

Ein Großeinkauf, bei welchem alle Babyspielzeuge zweimal im Wagen landen, ist überhaupt nicht nötig. Deine Zwillinge werden gerne teilen, oder dies eben durch das Geschwisterchen im Haus schnell lernen. Wichtig ist aber, dass es hier feste Regeln gibt. Hat der eine Zwillinge eine liebste Puppe, sollten die Grenzen gewahrt werden, während der andere Zwillinge natürlich dafür den Schmusebär für sich beanspruchen darf.

4. Wie viel Elternzeit steht mir bei Zwillingen zu?

Du darfst dich jetzt sehr freuen, denn dir stehen insgesamt fünf Jahre Elternzeit zu. Natürlich muss das frühzeitig mit dem Arbeitgeber besprochen werden, jedoch haben Zwillingseltern einen großen Clou in der Tasche: Die üblichen drei Jahre Elternzeit werden durch ein weiteres Jahr für jedes Kind ergänzt, das sogar bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres genutzt werden kann. Rechnest du das nun zusammen, wirst du auf 3 Jahre für beide Kinder und jeweils 1 Jahr für jedes einzelne Zwillingskind kommen. Das macht am Ende sogar 5 tolle Jahre!

5. Was ist eigentlich mit dem Partnerlook?

Der Partnerlook bei Zwillingsbabys ist Geschmackssache. Natürlich kannst du deine beiden Sprösslinge so kleiden, wie du es für richtig hältst. Meist hält der Partnerlook aber nicht so lange zusammen. Schuld daran sind häufig kleine Unfälle beim Stillen, bei der Fütterung der jungen Wilden oder aber beim Besuch des Spielplatzes. Dann hast du eventuell nicht unbedingt Lust, beide Kinder umzuziehen, oder? Hast du zwei eineiige Zwillingskinder zusammen, solltest du lieber auf den Partnerlook verzichten. So kann man die beiden einfach besser auseinanderhalten.

6. Wo finde ich bloß einen Babysitter für zwei Kinder?

Einen Babysitter für einen Sprössling – das sollte hier dein Motto sein. Dabei kannst du bei Freunden oder Familienmitgliedern eine Ausnahme machen. Die kennen nämlich beide Kinder und können sicherlich auch mit zwei Powerpaketen gleichzeitig fertig werden. Wie wäre es außerdem, sollte Oma oder der Onkel mal keine Zeit haben, mit zwei Freundinnen? Diese können gemeinsam Babysitten und sich einen großzügigeren Stundenlohn teilen.

TIPP: "Vernetzen" heißt das Zauberwort! Lernt Zwillingseltern kennnen und tauscht euch mit ihnen aus. Viele Zwillingseltern machen oftmals die Erfahrrung, dass die Herausforderungen, vor die sie im Alltag gestellt sind, von Eltern, welche keine Zwillinge oder gar Drillinge haben, schlecht nachzuvollziehen sind. Tretet speziellen Vereinen und  "Zwillings-Mama-Gruppen"  in Social Media Kanälen bei oder sprecht auf dem Spielplatz oder auf der Straße die Zwillingsmuttis einfach an. 

Mehr zum Thema findest du hier >> Tipps für Zwillings-Eltern: so läuft der Alltag richtig rund!

Weitere interessante Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Tags Magazin Tipps & Tricks Während der Schwangerschaft Über uns Entwicklung Wissenswertes Alltag mit Baby Babypflege Gesundheit Partnerschaft Bindung Nach der Schwangerschaft Ernährung Interviews Schwangerschaft Geburt Erziehung Vor der Schwangerschaft Stillen Familie Vor der Geburt Errnährung Schwangeschaft Wissenwertes Tipps&Tricks Erstausstattung Wissenswertes & Tipps Spielen Schlaf Wissensswertes Wissenswertes&Tipps Babywelt Baby Baby Geschenke Geschwister Wissenswertes & Tricks Kleinkind Familienalltag Weihnachten Ausstattung