19% MwSt. geschenkt
Nur bis Sonntag I
-1
Tage
:
-15
Std.
:
-53
Min.
:
-28
Sek.
Newsletter: Jetzt 10% Rabatt sichern
19% MwSt. geschenkt
Suche
Magazin
Account
Wunschliste
Warenkorb
23.12.2020
Familienfeste

Erstes Weihnachten mit Baby: Wie ihr als Familie ein unvergessliches Fest erlebt

Das erste Weihnachten mit deinem kleinen Liebling ist ein ganz besonderes Fest. Gleichzeitig ist es vollkommen neu, den Familienzuwachs erstmals an den Feiertagen bei sich zu haben. Wie du typische „Stolperfallen“ umgehen kannst und wie du mit deiner kleinen Familie ein unvergessliches Fest erlebst, erklären wir dir hier! 

Vermeide typische Anfängerfehler

Sicherlich laufen Weihnachtsfeste nie perfekt ab und es kommt meistens anders, als man denkt - ob mit oder ohne Kinder. So wird auch beim ersten Weihnachtsfest deines Knöpfchens nicht alles reibungslos klappen. Das ist aber überhaupt nicht schlimm! Du kannst immerhin dafür sorgen, einige typische Anfängerfehler zu vermeiden: 

  • Verabschiede dich von dem Gedanken, alles perfekt machen zu wollen. Du kannst mit Baby schlecht, ohne in Hektik auszubrechen, das komplette Haus putzen oder ein üppiges Weihnachtsmahl zubereiten. Versuche stattdessen, etwas Einfaches zu kochen und beziehe, wenn möglich, deine Verwandten mit in die Planung ein. 

  • Auch wenn dieses Jahr wieder alles anders ist und Weihnachten nur im engsten Kreis gefeiert wird, solltest du die Reise zu deiner Familie ausreichend vorbereiten. Für eine längere Fahrt mit deinem Baby musst du unbedingt daran denken, ausreichend Essen, Windeln und Ersatzkleidung mitzunehmen. Das liebste Spielzeug und viele vertraute Gegenstände deines Babys dürfen natürlich auch nicht fehlen! So fühlt sich dein kleiner Spatz in der fremden Umgebung von Anfang an wohler. Plane während der Fahrt genügend Pausen ein und fahre am besten rechtzeitig los. Gerade um die Weihnachtsfeiertage gibt es auf den Autobahnen viel Stau. 

  • Achte darauf, deinem Kind nicht allzu viel Stress zuzumuten. Auch wenn dein kleiner Schatz sicherlich das Zentrum der Aufmerksamkeit ist – er braucht Ruhe und muss seinen üblichen Tagesablauf beibehalten. Zu viele Eindrücke überfordern unsere Kleinsten schnell und sorgen dafür, dass sie unruhig werden.

  • Es ist keine gute Idee, dem Baby auch noch den alljährlichen Gottesdienst inklusive Krippenspiel und Gesang zuzumuten. Viele Menschen sowie die dunkle Kirche könnten dein Baby ängstigen. Es bietet sich an, den Gottesdienst lieber allein zu besuchen. Auf dein Baby kann zu dieser Zeit ein Familienmitglied aufpassen.

  • Vermeide typische Gefahrenquellen an Weihnachten. Keinesfalls sollte dein Schatz unbeaufsichtigt unter dem Tannenbaum krabbeln. Falls dein Nachwuchs so fasziniert mit den Zweigen liebäugelt, kannst du ihm stattdessen etwas Tannengrün zum Fühlen in die Hand geben. Ebenso haben brennende Kerzen und lange Tischdecken in unmittelbarer Nähe deines Kindes nichts zu suchen. Das Weihnachtsgebäck solltest du ebenfalls kindersicher aufbewahren. Denn an Folien und Nüssen kann sich dein kleiner Liebling schnell gefährlich verschlucken

Deinem Baby mit passenden Geschenken eine Freude bereiten

Ganz ehrlich: Kinder unter 12 Monaten brauchen keine großen Weihnachtsgeschenke, um glücklich zu sein. Sie freuen sich eher über viel Zuwendung von ihren Eltern sowie kleine Erholungspausen. Falls die Verwandtschaft etwas schenken will, sind kleine Kuscheltiere oder Rasseln vollkommen ausreichend. Selbstverständlich freut sich dein Liebling ebenso darüber, unterschiedlichen Weihnachtsliedern zu lauschen. 

Erinnerungen in Form von Fotos festhalten

Das erste Lebensjahr deines Babys mitzuerleben, ist ein unvergessliches und einmaliges Erlebnis, das selbstverständlich auch an Weihnachten gilt! Um diese schönen Erinnerungen festzuhalten, solltest du deinen Fotoapparat immer dabei haben. Alternativ geht natürlich auch deine Handykamera - bedenke aber, dass du dich später ärgern könntest, sollten die Bilder keine gute Qualität haben!

Lass das Fest locker auf dich zukommen

Leichter gesagt als getan, aber: Es hilft, beim ersten Weihnachtsfest mit dem Baby alles etwas lockerer zu sehen. Selbst wenn mal nicht alles nach Plan läuft, kannst du das Weihnachtsfest als gelungenen Start für die kommenden Jahre ansehen!

Marlene
Marlene