Hatschi! – 6 Tipps und Hausmittel gegen die Erkältung deines Babys

Der Winter steht mal wieder vor der Tür und dein Baby hat sich schon jetzt die erste Erkältung eingefangen? Dann solltest du dir erst einmal keine großen Sorgen machen, sondern auf altbewährte Hausmittelchen zurückgreifen. Solange die Erkältung nämlich im Rahmen bleibt, können Muttermilch, Nasensauger und Co. deinem Sprössling schnell zur Genesung verhelfen!

1. Viel Flüssigkeit macht das Baby gesund

Während einer Grippe oder einer Erkältung sollte der Neuankömmling reichlich trinken. Viel Flüssigkeit verhilft dazu, dass der festsitzende Schleim gelöst werden kann. Du kannst deinen Sprössling also ruhig häufiger zur Brust nehmen oder diesem abgekühlten und ungesüßten Tee anbieten. Zwar ist es manchmal für das Baby mühsam, bei verstopfter Nase zu trinken, dennoch funktioniert das meist mit kleineren Ruhepausen dazwischen.

2. Eine Zwiebel über dem Bett kann Wunder wirken!

Die Zwiebel als Hausmittel könnte dir vielleicht bereits bekannt sein. Bei Mittelohrentzündungen beispielsweise, wird die Zwiebel als natürliches Heilmittel angewandt. Auch für dein Knöpfchen kann sie viel Gutes tun und zu einem seligen Schlummer verhelfen. Eine Zwiebel, in Stücke geschnitten und in einen Strumpf gefüllt, kann über dem Babybettchen baumeln. So kann das Baby wieder besser durchatmen, da die Atemwege durch den scharfen Duft befreit werden.

3. Kuscheln und Zärtlichkeiten sind das beste Hausmittel

Manchmal kann auch das beste Arzneimittel nicht gegen die Erkältung des Babys hinweghelfen. Dann ist der starke Arm von Papi oder aber die weiche Hand von Mami gefragt. Kranke Sprösslinge brauchen viel Liebe und Zärtlichkeit, dann klappt es auch mit der Genesung besser. Wenn du am Bett deines Kindchens sitzt, kuschelst oder vorliest, kann die Grippe im Nu verfliegen.

2018-10-02_Astarisborn_Erweiterung

4. Eine Ballonspritze verhilft zum Durchatmen

Da Babys ein empfindliches Näschen haben, sind Nasentropfen nicht immer ratsam. Weil sie sich die Nase aber noch nicht selber putzen können, kannst du auf eine sogenannte Ballonspritze zurückgreifen. Mit der Hilfe dieses Babyutensils lässt sich der lästige Inhalt der kranken Nase leicht entfernen. Dazu solltest du die Ballonspritze mit einer Salzlösung füllen.

5. Frische Luft für die schnelle Genesung

Frische Luft ist bei Erkältungen und Fieber besonders wichtig für die Schleimhäute des Sprösslings. Deshalb solltest du dein Baby möglichst oft an der frischen Luft ausführen, natürlich nur warm eingepackt. Damit die kindlichen Schleimhäute auch bei trockener Heizungsluft feucht bleiben, kannst du ein Schälchen Wasser auf die Heizung stellen oder aber ein nasses Handtuch über diese legen.

6.Deine Muttermilch als bewährte Arznei

Deine Muttermilch ist ein wahres Allroundtalent! Du kannst sie nicht nur bei Hautausschlägen und natürlich zum Stillen verwenden, auch hilft Muttermilch deinem Baby, schnell wieder zu genesen. Die Wirkung des weißen Goldes ist abschwellend, desinfizierend und befeuchtend. Somit kannst du etwas Muttermilch in die Nase des Sprösslings träufeln oder diese an wunden Stellen unter der Nase auftragen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.