Der erste Babybesuch - darauf solltet ihr achten!

Das Neugeborene hat das Licht der Welt erblickt. Das ist wunderbar und aufregend zugleich. Das finden allerdings auch die neugierigen Familienmitglieder. Um den ersten Babybesuch so angenehm wie möglich für dich, das Kind und den Rest der Familie gestalten zu können, solltest du auf einige Dinge achten. Dann kannst du die Begrüßung deines Sprösslings gelassen und ohne Stress überstehen.

1. Der richtige Zeitpunkt

Die Ankunft eines kleinen Menschen ist für alle Familienmitglieder furchtbar aufregend. Natürlich wollen Schwiegereltern und Eltern das Baby sofort sehen. Damit es jedoch nicht zu ungewolltem Stress kommt, sollte ein Termin für den ersten Besuch festgelegt werden. So können auch Überraschungsbesuche vermieden werden! Am besten nimmst du dir mit deinem Partner erst einmal 24 Stunden Zeit zur Erholung. Vielleicht braucht ihr auch länger? Macht euch keinen Druck und teilt den neugierigen Besuchern einen passenden Zeitpunkt mit.

2. Lieber weniger Gäste einplanen

Oma und Opa, die Neffen und die Schwiegereltern wollen kommen? Viel Besuch bringt viel Aufregung ins Krankenhaus. Besonders die Kids werden wegen des Babys neugierig sein. Dabei ist es von Vorteil, dass diese das Baby erst einige Tage nach der Geburt besuchen dürfen, schließlich können Kinder, auch bei den richtigen Hygienemaßnahmen, Kita-Viren mitbringen. Es sollten am besten je zwei Besucher da sein. Wenn die beste Freundin kommt, kann der frischgebackene Vater sich derweil eine kleine Auszeit in der Cafeteria nehmen. Dann sind die Frauen unter sich!

3. Hygiene sollte stets im Vordergrund stehen

Auch wenn es sich pingelig anhört: Jeder Besucher sollte sich vor der Begrüßung die Hände gründlich waschen oder desinfizieren. Saubere Kleidung der Besucher ist ein Muss, denn das Baby ist zart und anfällig für alle möglichen Krankheiten. Zudem bist auch du als Mutter nach der Geburt anfälliger als sonst.

Die Besucher sollten außerdem auf Parfüm verzichten.

4. Lästige Gesprächsthemen vermeiden

Wissen die Besucher mal wieder alles besser als du? Lästige Gesprächsthemen sind, vor allen Dingen beim ersten Babybesuch, furchtbar anstrengend. Keine frischgebackene Mutti möchte sich anhören, was sie alles besser machen könnte. Deshalb gilt, dass du stets an dich und dein Baby denken solltest. (Und natürlich an den frischgebackenen Papi!) Sollte es dir also zu bunt werden, hast du jeder Zeit das Recht, den Besuch nach Hause zu schicken oder diesem mitzuteilen, dass du gerne ein anderes Gesprächsthema besprechen würdest.

2018-10-02_Astarisborn_Erweiterung

5. Rauchfrei durch den Babybesuch

Nebst dem Parfüm, auf welches die Besucher besser verzichten sollten, sind es auch die Zigaretten, die absolut nichts im vorläufigen Kinderzimmer zu suchen haben. Der Geruch von kaltem Rauch ist unangenehm für alle Anwesenden und zudem auch gesundheitsschädlich. Deshalb solltest du auch deinen Balkon nicht für die Raucher zur Verfügung stellen. Wer die Besuchszeit nicht rauchfrei durchhalten kann, der muss sich eben noch etwas gedulden, um den Neuankömmling begrüßen zu können.

6. Einen Rückzugsort zum Stillen finden

Als frischgebackene Mutti musst du erst einen Weg finden, dein Kind zu stillen. Es wird am Anfang nicht immer leicht werden. Daher wirst du dir den Sprössling sicherlich nicht vor deinen Schwiegereltern zur Brust nehmen wollen. Bei all dem Besuchertrubel ist es deshalb wichtig, einen Rückzugsort zu finden, an dem du in Ruhe stillen kannst. Manchmal bietet sich das Badezimmer an. Sollte es keinen Rückzugsort in deinem 'Krankenzimmer' geben, kannst du deinen Besuch auch bitten, kurz an die frische Luft zu gehen. Sie werden sicherlich Verständnis dafür haben..

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.