Alkohol in der Schwangerschaft – das solltest du darüber wissen

Der Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema, das alle werdenden Mütter betrifft. Schließlich sind die neun Monate vor der Geburt eine Zeit, in welcher die Mutter nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch die Verantwortung für das ungeborene Kind übernimmt. Daher ist Alkohol in der Schwangerschaft in jedem Fall tabu, da durch den Konsum dieses Genussmittels nämlich schwerwiegende Folgeschäden auftreten können.

Alkohol im frühen Stadium der Schwangerschaft

Viele werdende Mütter machen sich große Sorgen, da sie vor Feststellung der Schwangerschaft bereits zu Wein, Bier oder zu Spirituosen gegriffen haben, dabei aber schon schwanger waren. Hierzu ist zu sagen, dass dies in den meisten Fällen keine Konsequenzen auf die Gesundheit des Ungeborenen und auf den positiven Verlauf der Schwangerschaft hat. Vielmehr erhöht sich das Risiko der schwerwiegenden Folgen nach dem Alkoholkonsum ab dem 15. bis zum 60. Tag nach der Befruchtung. In dieser Zeit werden beispielsweise die Organe des Kindes gebildet.

Mögliche Folgen für das Ungeborene bei Alkoholkonsum der Mutter

Je nach Menge des konsumierten Alkohols fallen auch die gesundheitlichen Folgen für das Baby aus. Es kann nicht nur zu Fehlgeburten und Schwangerschaftskomplikationen kommen, auch nach der Geburt sind die Folgen des Alkoholkonsums der Mutter bei den Kindern meist deutlich sichtbar. Die Spitze des Eisbergs bildet dabei das sogenannte fetale Alkoholsyndrom. Bei diesem Syndrom kommen die Babys mit körperlichen Fehlbildungen zur Welt und entwickeln im Laufe ihres Lebens starke Verhaltensauffälligkeiten, die nicht mit Medikamenten oder Therapien zu behandeln sind. Weitere Folgen für das Kind bei Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft sind beispielsweise:

  • geringes Geburtsgewicht
  • Herzfehler
  • Schädigung der wichtigen Organe
  • Defizite und Einschränkungen in der geistigen Entwicklung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • körperliche Missbildungen

 

Sind kleine Mengen Alkohol während der Schwangerschaft ungefährlich?

Es ist sowohl für deine Gesundheit als auch für die Gesundheit deines Kindes sehr ratsam, während der Schwangerschaft komplett auf Alkohol und auf Nikotin zu verzichten. Bereits kleine Mengen gelangen ungefiltert in die Plazenta des Ungeborenen. Innerhalb von Minuten steigt so nicht nur dein Alkoholpegel, sondern auch der des Babys. Außerdem kann der Alkohol von dem Ungeborenen viel schlechter und langsamer abgebaut werden.

Was kann ich tun, um leichter auf den Alkohol verzichten zu können?

Einigen Schwangeren fällt es nicht leicht, von jetzt auf gleich komplett auf Alkohol zu verzichten. In diesem Fall kann professionelle Hilfe schnell greifen. Ein Besuch beim Frauenarzt, bei welchem das Thema Alkohol während der Schwangerschaft aufgegriffen wird, ist ratsam. Hier können wichtige Kontakte und Anlaufstellen für die werdende Mutter herausgegeben werden. Um das Feierabendbier oder das Glas Wein am Abend zu ersetzen, können neue Gewohnheiten geschaffen werden. Ein alkoholfreier Sekt an Geburtstagen und bei Festen und Partys kann ebenfalls Abhilfe schaffen, wenn es einmal brenzlig wird.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.