Wenn die Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht klappt

Du und dein Partner habt einen Kinderwunsch, der allerdings seit einiger Zeit nicht in Erfüllung geht? Die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Dennoch gibt es Mittel und Wege, den Weg für eine Schwangerschaft zu ebnen. Gelingt dies nicht, kann immer noch über eine künstliche Befruchtung nachgedacht werden.

1. Gründe dafür, dass es mit der Schwangerschaft nicht klappen will:

Die Gründe dafür, dass es über einen längeren Zeitraum gesehen nicht mit der Schwangerschaft klappen mag, sind vielfältig. Hat der Arzt abgeklärt, dass keine vollständige Unfruchtbarkeit bei dir oder deinem Partner gegeben ist, können auch viele andere Ursachen dafür verantwortlich sein, dass euer Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht, so etwa:

  • das Alter
  • die psychische Belastung
  • der fehlende Eisprung
  • eine vorrübergehende Fruchtbarkeitsstörung
  • Hormon- oder Chromosomenstörung
  • schwere körperliche Arbeit
  • Alkohol- und Tabakkonsum
  • exzessiver Sport
  • Unter- oder Übergewicht

 

Wusstest du, dass es eine geringe Wahrscheinlichkeit gibt, Sex zur richtigen Zeit zu haben und dann ebenfalls einen Eisprung zu haben? Nebst der vorübergehenden Fruchtbarkeitsstörung ist dies der häufigste Grund dafür, dass es mit der Schwangerschaft nicht klappen mag. Zudem kann es auch an einer Hormon- oder Chromosomenstörung deines Partners liegen. Habt ihr noch keinen Arzt aufgesucht, um die Unfruchtbarkeit auszuschließen, so ist es spätestens nach einem Jahr des Hoffens und Wartens an der Zeit dafür.

2. Wie kann ich dem entgegenwirken?

Natürlich trägt ein gesunder Lebensstil dazu bei, dass die Chancen auf eine Schwangerschaft steigen. Dennoch sollten dafür erst medizinische Ursachen für den unerfüllten Kinderwunsch ausgeschlossen werden. Ist dies geschehen, so können folgende Dinge einer Schwangerschaft entgegenwirken und daher nicht unbedingt förderlich sein:

  • Rauchen und Alkoholkonsum
  • eine unausgewogene Ernährung
  • Unter- und Übergewicht

 

Eine ausgewogene Ernährung wird beiden Partnern empfohlen. So solltest du ausreichend Folsäure zu dir nehmen, während dein Partner auf Obst zur Produktion der Spermien zurückgreifen sollte. Außerdem solltet ihr nicht zu viel Sex haben. Vielmehr zählt hier der richtige Zeitpunkt. Der Alltagsstress kann sich zudem negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken.

3. Welche Methoden gibt es zur künstlichen Befruchtung?

Sollte es nach langer Zeit nicht mit der Schwangerschaft klappen, so kommt immer noch die künstliche Befruchtung in Frage. Hierbei greift man auf unterschiedliche Arten, je nach individuellem Fall, zurück. Welche Art der künstlichen Befruchtung für euch als Paar die richtige Alternative ist, kann der Arzt feststellen und abhängig von eurer Fruchtbarkeit machen.Zum einen kommt insbesondere für jüngere Frauen die sogenannte “intrauterine Insemination“ in Frage, bei welcher aufbereitete Samenzellen deines Partners zum Zeitpunkt des Eisprungs in die Gebärmutter geleitet werden. Als weitere Behandlung werden Hormone verschrieben, welche die Wanderung und das Einnisten der Eizelle begünstigen.Bei der zweiten Variante der künstlichen Befruchtung, der “In-Vitro-Fertilisation“ (IVF), wird eine Eizelle entnommen und in einem Reagenzglas mit den Spermien des Partners zusammengebracht. Der daraus entstehende Embryo wird nach einigen Tagen in die Gebärmutter eingesetzt. Eine weitere gängige Methode der künstlichen Befruchtung ist die “Intrazytoplasmatische Spermieninjektion“ (ICSI). Hierbei wird die Samenzelle, also das Spermium des Mannes, in das Zytoplasma der Eizelle eingespritzt. Die Kosten der jeweiligen Behandlungen sind von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.