Lästige Kilos aus der Schwangerschaft loswerden – 7 Tipps & Tricks

Einige Wochen nach der Geburt, sobald sich alles langsam eingependelt hat, wirst du vielleicht mit Unmut in den Spiegel schauen. Dein Körper hat sich während der Schwangerschaft natürlich verändert. Jetzt geht es darum, die lästigen Schwangerschaftspfunde loszuwerden. Dies gelingt dir vor allen Dingen mit jeder Menge Gelassenheit und der richtigen Lebensweise!

1. In der Stillzeit in Bewegung bleiben

Um deinen Sprössling in der Stillzeit mit ausreichend Milch zu versorgen, brauchst du viel Kraft. Deshalb solltest du stets ausreichend Kalorien zu dir nehmen. Während der Zeit des Stillens baut dein Körper automatisch überflüssige Kilos ab. Das liegt vor allen Dingen an der Rückbildung der Gebärmutter, aber auch daran, dass du dich samt Kind und Kegel ausgiebig bewegst. Eine Diät während der Stillzeit muss in jedem Fall mit deinem Arzt abgesprochen werden.

2. Den Kampf gegen die Schwangerschaftspfunde langsam angehen

Es hört sich hart an, jedoch ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Von daher solltest du es mit der Diät nach der Schwangerschaft lieber langsam angehen lassen. Das ist nicht nur gut entgegen des JoJo-Effektes, sondern auch gut für deine Kräfte und deine Gesundheit. Mehr als ein Kilo in der Woche solltest du nicht abnehmen, um dich nicht selbst zu strapazieren. Hier liegt in der Ruhe die Kraft.

3. Der richtige Sport machts!

Frühestens sechs Wochen nach der Geburt kannst du mit einem leichten Training beginnen, um die Kilos ohne Diät purzeln zu lassen. Es empfiehlt sich ein Ausdauertraining, das etwa aus einer halben Stunde Jogging bestehen kann. Übertreib es aber nicht und mach öfters mal eine Pause. Am Wochenende kannst du beispielsweise auf der faulen Haut liegen, während du unter der Woche neben dem Jogging auch Aerobic, Tanzen oder Yoga ausüben kannst. Beim Training im Fitnessstudio kannst du dich auf deine Problemzonen konzentrieren und zum Beispiel einige Übungen für deinen Bauch machen.

4. Keine Diät, dafür aber bewusstes Essen

Wie bereits erwähnt, kann es dich während der Stillzeit und in den ersten sechs Wochen nach der Geburt enorm schwächen, fängst du mit einer radikalen Diät an. Viel besser ist es, sich ausreichend zu bewegen und auf die eigene Ernährung zu achten! Dabei solltest du Mängel vorbeugen, so etwa indem du viele Omega-3-Fettsäuren zu dir nimmst, dafür aber auf Zucker und Fett verzichtest. Zwei kleine Snacks am Tag können dich stärken, während du vor allen Dingen beim Frühstück zugreifen solltest. Viel Obst und Gemüse versorgen dich mit den wichtigen Nährstoffen und Vitaminen.

5. Wassereinlagerungen mit Wasser bekämpfen

Zwar gehören die Wassereinlagerungen nicht zu den zusätzlichen Pfunden nach der Schwangerschaft, dennoch sind die angeschwollenen Beine oftmals ebenfalls ein Makel für die meisten frischgebackenen Muttis. Wusstest du, dass Aquagymnastik die beste Medizin gegen die Einlagerungen ist? Auch eine salzarme Ernährung kann dazu beitragen, dass die Wassereinlagerungen schnell verschwinden. Du solltest zudem häufiger mal die Beine hochlegen und auf enge Jeans und High Heels verzichten.

6. Der Cellulite auf nimmer Wiedersehen sagen

Da wäre dann auch noch das Thema mit der lästigen Cellulite: Hierfür gibt es leider kein Wundermittel. Dennoch kannst du mit einer gesunden Ernährung, ausreichend Bewegung und regelmäßigen Massagen der betroffenen Partien dafür sorgen, dass das Problem zum Teil gemindert wird. Die richtige Körperpflege, mit einer Anti-Cellulite-Lotion, trägt außerdem ihren Teil dazu bei.

7. Schwangerschaftsstreifen verbannen

Sobald die Kilos durch deine neue Lebensweise als Mami purzeln, verschwinden auch die Schwangerschaftsstreifen. Dennoch kannst du mit einigen Cremes nachhelfen, bei welchen die Streifen täglich eingerieben werden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.